Jedem Clickworker ist er unweigerlich schon einmal aufgefallen: der Countdown, der mit dem Start (fast) jedes Auftrages im schwarz hinterlegten Info-Balken zu laufen beginnt. Aber vielleicht nicht jedem ist klar, warum es dieses Zeitlimit überhaupt gibt und was es für die eigene Arbeit bedeutet.

Mehr lesen

Das Clickworker-Konto beinhaltet alle relevanten Daten des Clickworkers und gibt vor allem seinen aktuellen Kontostand und seinen Kontoauszug wieder. clickworker.com verwendet diese Informationen, um z. B. über das Clickworker-Profil für den Clickworker passende Projekte anbieten zu können und, um einmal monatlich, mittels der eingetragenen Bankverbindung und steuerlichen Angaben, alle Abrechnungen zu tätigen.

Mehr lesenfirefox addon

Mit ca. 10.000 Aufträgen ist am Montag ein bereits langfristig angekündigtes Projekt auf dem Workplace erschienen. Insgesamt gibt es 200.000 POI-Anschriften (Points Of Interest) zu recherchieren, indem anhand einer gegebenen URL die Existenz des POIs und die dazugehörige Anschrift bestätigt werden soll.

Mehr lesen

Am letzten Oktober-Wochenende lockt wieder das CommunityCamp nach Berlin. Auf dem themenspezifischen BarCamp treffen sich Community Manager und Interessierte aus angrenzenden Themenbereichen zum Austausch.

Mehr lesen

Schon während der Registrierung wird ein frischgebackener Clickworker dazu aufgefordert, sein Profil mit Inhalt zu füllen und Angaben zu Sprachkenntnissen und Interessen zu machen. Natürlich kann man das auch zu einem späteren Zeitpunkt nachholen – nur vergessen sollte man es möglichst nicht. Warum nicht? Weil ein korrekt ausgefülltes Clickworker-Profil die Voraussetzung dafür ist, überhaupt Qualifizierungen auf clickworker.com angeboten zu bekommen.

Mehr lesenClickworker Honorar

Die Auszahlungen der humangrid GmbH an ihre Clickworker erfolgt immer und ausschließlich am 7. jeden Monats beziehungsweise, falls der 7. auf einen Feiertag oder ein Wochenende fällt, geschieht dies am ersten darauffolgenden Werktag. Dieser Zahlungstermin ist aus technischen Gründen gewählt, da ein erledigter Auftrag bis zu 7 Tage lang zurückgewiesen werden kann. Nach dieser Frist wird ein erledigter Auftrag automatisch als korrekt ausgeführt angesehen und der Clickworker bekommt das vereinbarte Honorar für seine Arbeit auf seinem Konto als auszahlbaren Betrag gutgeschrieben.

Mehr lesen

Clickworker finden 1.550 rechtsextreme Internetseiten und Web 2.0–Einträge  – Analyse auf netz-gegen-nazis.de

Im Forum heißen sie „NSDAP88“, hören online „Radio Heimattreu“ und suchen bei „Widerstands-Partner“ die Frau oder den Mann fürs Leben: Rechtsextreme sind vielfältig im Internet unterwegs, und die Größe und Schnelllebigkeit des Mediums machen es oft schwierig, den Überblick über rechtsextreme Aktivitäten zu behalten und ihnen entgegen zu treten.

Mehr lesen

netz-gegen-nazis
Wenn Neonazis nicht wissen, wie sie “Mein Kampf” interpretieren sollen oder keine “echte Nationalistin” bei der Partnerwahl finden, gehen sie einfach ins Internet. Denn hier hat sich eine blühende Infrastruktur entwickelt, die die verschiedensten Facetten neonazistischen Lifestyles anbietet. Wie eine Recherche-Aktion der Clickworker von clickworker.com für netz-gegen-nazis.de zeigt, ist dies allerdings nicht einmal das Hauptproblem: Oft finden sich Rassismus und Antisemitismus auch selbstverständlich auf nicht-rechtsextremen Internetseiten. mehr

Viele kennen die Clickworker-Arbeit nur als Sehen-und-Klicken-Prinzip. Es steckt aber noch viel mehr dahinter: Während die ersten dokumentierten Beispiele von Crowdsourcing Mitte der 90er stattfanden, bestanden die wohl bekanntesten frühen Aufgaben für Clickworker in der Auswertung von Bildern. So markierten zwischen November 2000 und September 2001 freiwillige Helfer im NASA-Projekt “ClickWorkers” Krater auf Marsbildern. Und im Jahr 2007 wurde im White Glove Tracking-Projekt der weiße Handschuh von Michael Jackson seiner Performance zum Song „Billy Jean“ innerhalb von 72 Stunden 125.000 Mal von Clickworkern markiert.

Mehr lesen

Google unterstützt über YouTube immer wieder kreative Crowdsourcing-Projekte in Zusammenarbeit mit namhaften Künstlern, wie z.B. das 2008 und 2009 gelaufene Projekt YouTube Symphony Orchestra mit Komponist Tan Dun. Diesmal geht es um eine Dokumentation in Zusammenarbeit mit Regisseur Ridley Scott.

Mehr lesen