1stMOVER

Crowdsourcing Projekt 1stmover

Test der Buchsuchmaschine / Community pinbooks.de
Dr. Klemens Gaida über clickworker

1stMOVER ist ein Brutkasten für Startups, die innovative Produkte und Dienstleistungen für die Internetwirtschaft entwickeln und vermarkten. Mit Redakteur Peter Moufarrège sprach Geschäftsführer Dr. Klemens Gaida über die Zusammenarbeit mit clickworker bei der Weiterentwicklung der Pinbooks-Suchmaschine und Community.

Peter Moufarrège: Wie sind Sie auf clickworke aufmerksam geworden?
Dr. Klemens Gaida: „Ich bin selbst in der Szene unterwegs, lese viel. In einem Artikel über Crowdsourcing wurde auch das Konzept von clickworker besprochen. Da kam mir die Idee, dass man Clickworker gleichzeitig für Jobs wie Produkttests, Community Seeding und Marktforschung einsetzen und so viele Fliegen mit einer Klappe schlagen kann.“

Moufarrège: Welche Aufgabe ließen Sie erledigen?

Dr. Gaida: „Es ging um den Test einer Web-Applikation, genauer der Buchsuchmaschine und Community pinbooks.de. Im ersten Teil testeten die Clickworker Funktionen und machten Verbesserungsvorschläge. Im zweiten Teil wurden Mitgliederprofile angelegt und Content zu Büchern erstellt.“

Moufarrège: Wie bewerten Sie Qualität, Geschwindigkeit und Preis?
Dr. Gaida: „Wir hatten ein Projekt, das in dieser Form vorher so wohl noch niemand gemacht hatte. Da gab es anfangs natürlich größeren Abstimmungsbedarf. Ich habe vor allem die Bemühungen des clickworker-Teams sehr geschätzt, die Abläufe schnellstmöglich zu optimieren. Die Geschwindigkeit war sehr gut. Unsere Kooperation lief über vier Wochen, in der Zeit haben mehr als 500 Clickworker intensiv mitgearbeitet. Preislich war es für uns an der Grenze, aber wir sind halt ein sehr junges Team und noch nicht mit Geld von Investoren ausgestattet.“

Moufarrège: Was unterscheidet clickworker von anderen Optionen?
Dr. Gaida: „Wir haben geprüft, ob wir zum Beispiel mit SEO-Dienstleistern arbeiten. Aber das hätte nur einen Ausschnitt unserer Bedürfnisse abgedeckt. Es ging ja um Testen des Portals, um Marktforschung und um die Generierung von Inhalten. Da hätte man jeweils Spezialdienstleister beauftragen müssen. Das Charmanteste war, dass wir durch die Vergabe der verschiedensten Jobs als eine integrierte Aufgabe an die Clickworker selbst nicht viel tun mussten – 99 Prozent wurde von clickworker abgedeckt.“

Moufarrège: Welche Art von Aufträgen könnte Ihr Unternehmen künftig für die Clickworker haben?
Dr. Gaida: „Wir werden das in ähnlicher Form noch mal durchführen. 1stMOVER wird in den nächsten zwei Jahren sicherlich noch die eine oder andere Webapp auf den Markt werfen und dort mit clickworker testen und anschieben.“

Moufarrège: Welchen Verbesserungsvorschlag hätten Sie?
Dr. Gaida: „Mit der Validierung der Daten lief es nicht von Anfang an rund, weil wir den Spagat zwischen Testen und Content-Generierung schaffen mussten. Da ist sicher noch Optimierungs-Potenzial auf beiden Seiten.“

Moufarrège: Abschließend: Wenn Sie einem Bekannten in einem Satz über clickworker berichten müssten, wie würde er lauten?
Dr. Gaida: „clickworker ist ein Unternehmen, das durch individuelle Lösungen und die große Basis an Clickworkern gerade im Web-2.0-Umfeld hervorragend auf die vielfältigen Bedürfnisse von Startups eingehen kann.“