Die Uhr läuft rückwärts – aber warum?

08.12.2010

Jedem Clickworker ist er unweigerlich schon einmal aufgefallen: der Countdown, der mit dem Start (fast) jedes Auftrages im schwarz hinterlegten Info-Balken zu laufen beginnt. Aber vielleicht nicht jedem ist klar, warum es dieses Zeitlimit überhaupt gibt und was es für die eigene Arbeit bedeutet.

Bei clickworker.com betonen wir immer wieder, dass es ein wichtiges Element unserer Plattform ist, dass jeder Clickworker frei entscheiden kann, wann und wie lange er arbeitet. Das verschafft Ihnen die nötigen Freiräume und Flexibilität, gerade, wenn das clickworken „nur“ eine Nebenbeschäftigung für Sie ist.

Aber trotzdem haben wir unsere Vorstellungen und Vorgaben, was die Erledigung der Projekte anbelangt. Schließlich möchte der Kunde irgendwann auch einmal Ergebnisse auf dem Tisch liegen haben. Hier hilft uns das Zeitlimit. Es verhindert zuverlässig, dass Aufträge zu lange bei einem Clickworker „liegenbleiben“ und nicht erledigt werden.

Stellen Sie sich vor, Sie nehmen einen Auftrag an, beginnen mit dem Schreiben und müssen dann unerwartet die Arbeit unterbrechen. Wenn es das Zeitlimit nicht gäbe, könnten Sie den Auftrag stundenlang für sich reserviert halten, während unser Kunde vielleicht bereits dringend auf seine bestellten Texte wartet. Das Zeitlimit jedoch sorgt dafür, dass ein Auftrag, der nicht innerhalb der eingestellten Zeitspanne fertig bearbeitet wird, zurück in den Aufgabenpool fließt und dort von einem anderen Clickworker neu angenommen werden kann. Für denjenigen beginnt das Zeitlimit aber natürlich wieder von vorn.

In der Regel ist die für jeden Auftrag eingestellte Zeitspanne deutlich länger, als Sie für einen Auftrag tatsächlich benötigen. So ist sichergestellt, dass kleinere Unterbrechungen durchaus möglich sind, ohne dass Sie dafür einen halbfertig geschriebenen Text abbrechen müssen. Wenn Sie also z.B. einen Auftrag annehmen und die Zeit bei 4 Stunden rückwärts zu laufen beginnt, bedeutet dies nicht, dass wir von Ihnen erwarten, wirklich auch 4 Stunden in Recherche und Schreiben zu investieren. Es ist nur die Angabe der Zeit, die Sie maximal zur Verfügung haben, bevor der Auftrag an einen anderen Clickworker vergeben wird. Wenn Sie also bereits nach einer Stunde fertig sind – umso besser.

Was meinen Sie? Sind unsere Zeitlimits zu eng gewählt oder ausreichend? Oder haben Sie andere Anmerkungen? Wir freuen uns auf Ihre Meinung.

 

Dieser Artikel wurde am 08.December 2010 von Daniel Marz geschrieben.

von: Daniel Marz

Daniel Marz betreut unsere Clickworker-Community im Social Web und kümmert sich um die Beantwortung der Support-Anfragen.