heute.de
Es ist ein offenes Geheimnis: Nicht jede Bewertung, die man in einem Online-Shop oder einem Bewertungsportal findet, stammt von einem Nutzer, der das Produkt auch wirklich selbst getestet hat. Gute Bewertungen erhöhen den Umsatz. Deshalb versuchen Unternehmen immer wieder, ihre Produkte durch gefälschte Bewertungen in ein besseres Licht zu rücken.
lfm
Crowdsourcing, eine Wortschöpfung, die 2006 erstmals in einem Artikel des Magazins Wired erwähnt wurde, beschreibt das Auslagern von Aufgaben, Fragestellungen und Kreativleistungen an die Masse der Internetnutzer. Inzwischen ist aus dem unscheinbaren Trend eine Bewegung geworden, die langsam aber sicher bestehende Wertschöpfungsketten umkrempelt. mehr
pressetext
Eine Untersuchung der University of California ist laut Technology Review zum Ergebnis gekommen, dass Crowdsourcing-Plattformen in China und den USA gewerbemäßig missbraucht werden, um Debatten in sozialen Medien zu beeinflussen. clickworker.com, ein deutsches Pendant zu den untersuchten Plattformen, hat strenge Richtlinien bei der Annahme von Aufträgen. “Wir untersuchen jeden Auftrag. Zweifelhafte Angebote nehmen wir nicht an”, so ein Mitarbeiter von Clickworker im Gespräch mit pressetext. Anfragen zu manipulativen Social-Media-Aufträgen gibt es aber sehr wohl. mehr

Koch-Blogs und Rezepte-Communities sind längst keine Seltenheit mehr. Im Gegenteil: sucht man ein bestimmtes Rezept – sei es für einen Kuchen, den man nach der Geburtstagsfeier eines Bekannten einfach nicht vergessen konnte oder eine neue Variation für den Auflauf, den man gerne isst, der aber etwas aufgepeppt werden könnte – erzielt man gleich unzählige Treffer bei der Recherche im Netz

Mehr lesen

Wer in Deutschland über eine Hochschulzugangsberechtigung verfügt und zusätzlich den eventuell vorhandenen Numerus Clausus erfüllt, kann relativ leicht Zugang zu den vielfältigen Studienangeboten der deutschen Universitäten und Fachhochschulen erhalten. Dass dieses Recht auf Bildung jedoch nicht in allen Ländern selbstverständlich ist, verdeutlicht die im August 2011 angelaufene Kampagne „Can You Solve This?“.

Mehr lesen