Koch-Communities – die ersten Kochbücher der Crowd

14.12.2011

Koch-Blogs und Rezepte-Communities sind längst keine Seltenheit mehr. Im Gegenteil: sucht man ein bestimmtes Rezept – sei es für einen Kuchen, den man nach der Geburtstagsfeier eines Bekannten einfach nicht vergessen konnte oder eine neue Variation für den Auflauf, den man gerne isst, der aber etwas aufgepeppt werden könnte – erzielt man gleich unzählige Treffer bei der Recherche im Netz

Webseiten gibt es viele, wobei man wiederum auf jeder dieser Seiten hunderte Varianten des gleichen Grundrezeptes finden kann. Doch wie findet man nun heraus, welches Rezept das richtige ist? Kommentare und Kritik der Community-Mitglieder können dabei helfen, einen ersten Eindruck zu gewinnen, doch wird es kaum einen Hobbykoch geben, der alle Rezepte ausprobiert und miteinander vergleicht. Wie dennoch ganze Kochbücher der Crowd entstehen können, zeigen unter anderem die Kochbuchautorinnen Amanda Hesser und Merill Stubbs.

Das „Food52“-Kochbuch

Amanda Hesser und Merrill Stubbs, die beide erfolgreich als Koch-Redakteurinnen für renommierte Zeitungen und Magazine wie die New York Times oder den Herb Quarterly gearbeitet haben, konnten gemeinsam schon mehrere Projekte verwirklichen. Im Jahr 2009 haben sie sich für eine „food community“ entschieden, um ein neues interessantes Projekt zu starten: das erste Crowdsourcing-Kochbuch in 52 Wochen. Was die Koch-Community: food52.com von anderen unterscheidet ist so simpel wie auch genial: die besten Rezepte werden in einer Printausgabe zusammengefasst und veröffentlicht. Ein Jahr lang (52 Wochen also) konnten die Community-Mitglieder an einem wöchentlichen Wettbewerb teilnehmen und über die eingereichten Rezepte abstimmen. Jedes Gewinner-Rezept wurde mit in das Kochbuch aufgenommen.

„We wanted to give people from all over the world a way to exchange their ideas and to celebrate each other’s talents”, so heißt es auf der Webseite der food52-Community. Jetzt, zwei Jahre nachdem sie food52.com ins Leben gerufen haben, wurde das Crowdsourcing-Kochbuch veröffentlicht.

Tweet Pie: „the twecipe book“

Ein etwas anderes aber dennoch interessantes Koch-Community-Projekt ist das Twitter-Kochbuch: Tweet Pie. Hier wurde die Feinschmecker-Crowd dazu animiert ihre besten Rezepte unter dem Hashtag: #tweetpie zu twittern. Eine ganze Kochanweisung in die Zeichenanzahl eines Tweets zu übertragen, scheint fast unmöglich. Doch konnte die Crowdsourcing-Kampagne mehr als 200 Rezepte zusammentragen – jedes nur zwischen 50-140 Zeichen lang. Bei einigen „twecipes“ ist jedoch ein wenig Twitter-Erfahrung nötig, um die kurzen, knackigen Kochanweisungen zu entschlüsseln.

So sieht zum Beispiel ein „twecipe“ für ein Apple Crumble wie folgt aus:

@theboywhobakes – 650gApples/2tspLemn/1tspCinmon/150gSugar Add 2 dish 130gFlour/65gSugar/65gButter/25gOats rub 2gether, add on top aples bke@200C 45mins

Beide Kochbücher sind bereits publiziert worden und nun im Handel erhältlich. Letztendlich gibt es aber keine Garantie für „das beste Rezept“, denn über Geschmack lässt sich bekanntlich gut streiten.

Dieser Artikel wurde am 14.December 2011 von judith geschrieben.

von: Judith Schröder

Judith Schröder, Support & Recruiting