Umweltüberwachung per Crowdsourcing

12.01.2012

Das NASA Projekt „Digital Earth Watch“ (DEW) befasst sich mit der Dokumentation von Umweltdaten über Satelliten sowie per Bodenforschung. Das Erfassen auf dem sogenannten „ground-level“ soll hierbei die Crowd übernehmen. Interessierte Einwohner, Studenten aber auch öffentliche Organisationen werden daher animiert, sich am Projekt: „Picture Post“ (Bildpfahl) zu beteiligen.

picturepost

Das Projekt gründet auf einer wissenschaftlichen Bürgerinitiative und wird von der NASA unterstützt. Ein speziell entwickeltes Stativ, der namensgebende Picture Post, soll es der Crowd ermöglichen, mit einer Digitalkamera Rundumaufnahmen der Umwelt an einem bestimmten Standort zu machen und so die Umweltveränderungen zu überwachen.

Das Picture-Post-Stativ

Beim „Picture Post“ handelt es sich um einen Holzpfahl, der fest im Boden montiert wird. Auf der Spitze des Pfahls befindet sich eine kleine Plattform, auf der wiederum eine acht-eckige Holzplatte installiert wird. Das Achteck dient zur Halterung der Kamera. Um die Umwelt-Panoramen aufzunehmen, wird die Kamera an jede der acht Seiten und auf die Oberfläche der Plattform (himmelwärts) angelegt. So entsteht ein Rundumblick der Umwelt, aufgeteilt in die Himmelsrichtungen: Norden, Nord-Osten, Osten, usw., an einem bestimmten Standort. Das Stativ stellt die Vergleichbarkeit der Bildpanoramen sicher und vereinfacht so die Überwachung.

Dokumentation online

Auf der Webseite picturepost sollen die fertigen Fotos dann von jedem Teilnehmer hochgeladen werden. Die einzelnen Panoramen werden hier unter Angabe des Datums und der Uhrzeit generiert und archiviert. Wer sich als Einzelperson oder als Organisation an dem Projekt beteiligen möchte, kann auf der Webseite des Picture-Post-Projekts für $25 eine Plattform zur Montage erwerben. Oftmals werden die Bildpfahle zur freien Nutzung an einem öffentlichen Ort montiert, sodass man auch an dem Projekt teilnehmen kann, ohne selbst die aufwendige Montage eines Bildpfahls vorzunehmen.

Mehr erfahren

Wer mehr über das Crowdsourcing-Projekt erfahren möchte, kann auf der Webseite des Projekts picturepost weitere Informationen einholen und sich bereits hochgeladene Panoramen ansehen.

Dieser Artikel wurde am 12.January 2012 von judith geschrieben.

von: Judith Schröder

Judith Schröder, Support & Recruiting