Nerds erobern die Reisebranche – skurrile Tips für Tagestouren

28.08.2012

Wer würde an seinem freien Wochenende nicht gerne einen Tagestrip zu einem alten Atombunker oder zu einer ins Nichts führenden Straße machen? Um eben genau solche ausgefallen Reiseziele ausfindig zu machen, sollte man sich auf Nerdy Day Trips msehen. Dort kann man auf der so genannten “Nerd Map” tausende interessante und/oder kuriose Reiseziele finden, an denen man sonst womöglich einfach vorbeigefahren wäre. Gleichzeitig kann man natürlich auch seine persönlichen Lieblingsorte markieren und zum Beispiel auf das beste Graffiti in der Nachbarschaft aufmerksam machen.

Die Webseite besteht vornehmlich aus einer interaktiven Weltkarte, auf der man alle bisherigen Markierungen anklicken und stundenlang neues entdecken kann. Zudem gibt es einen Blog, der allerdings nicht sehr aktiv gepflegt wird.

Momentan konzentrieren sich die meisten Einträge noch auf Großbritannien und die amerikanische Ostküste, doch auch in Europa wird die Community immer größer. Unerforscht sind bisher ganz klar Afrika und Asien. Es liegt also an euch, diese zu bereisen und die lustigsten und skurrilsten Orte aufzuspüren. Wenn man sich beteiligen will und das Budget es momentan nicht hergibt einen kleinen Abstecher zum Äquator zu machen, kann man auch in seiner unmittelbaren Nachbarschaft anfangen.

nerd map

Das Konzept der Reiseempfehlungen von anderen Benutzern kennen wir schon von Tripadvisor, wo man detaillierte Bewertungen aus erster Hand zu gängigen Urlaubszielen und Unterkünften bekommt. Aber dort findet man sicherlich nicht den Sattel Hochstuckli, einen Spielplatz in der Schweiz, der nur mit einer Gondel zu erreichen ist oder wie wäre es mit dem ersten deutschen Bananenmuseum in Sierksdorf.

Und wer hätte gewusst, dass im Boden des Liverpooler John Lennon Flughafens Fossilien eingearbeitet sind. Wartet man am Check-in oder an der Gepäckausgabe, so kann es ein super Zeitvertreib sein, Fossilien im Boden zu zählen.