LEGO Cuusoo – Crowdsource Plattform für Spielzeuge

05.11.2012

LEGO gefällt sein Image als kreativer Spielzeugherstellers, der es schafft auch seine Kunden zu Kreativität zu inspirieren. Dazu passend gibt es seit Herbst 2011 die Lego Cuusoo (heute Lego Ideas) Crowdsourcing-Plattform auf der motivierte Fans ihre eigenen Modelle entwerfen, welche dann mit Glück auch produziert werden. Wenn das mal nicht der Traum vieler kleiner Jungen und Mädchen ist! Die Teilnahme am Designwettbewerb ist erst ab 18 Jahren erlaubt, aber mit bewerten dürfen auch schon alle LEGO-Fans ab 13 Jahre.



Cuusoo System, eine Unterfirma des japanischen Elephant Designs, kollaboriert seit über zehn Jahren mit LEGO. Das Wort Cuusoo ist Japanisch und bedeutet Vorstellungskraft oder Wunsch. Einen besseren Namen hätte man dem Projekt kaum geben können. Alle jung gebliebenen LEGO-Bauer können die Fantasien ihrer Kindheit ausleben und ihre eigenen LEGO-Modelle entwerfen und auf der Plattform präsentieren. Je mehr Unterstützer für das eigene Projekt man gewinnen kann, desto besser. Ab 10.000 „Likes“ kommen die Modelle in die engere Auswahl und werden von LEGO-Offiziellen bewertet. Sollte sich LEGO dazu entscheiden, ein Model in das aktuelle Spielzeugportfolio mit aufzunehmen, dann erhält der glückliche Erfinder 1% der Nettogewinne.

Bevor sie international zur Verfügung stand, ist die Plattform auf dem japanischen Markt getestet worden. Aus dieser Zeit ist auch das erste in Produktion gegangene Cuusoo-Modell, der Shinkai 6500. Dieses Model ist jedoch nur in Japan erhältlich. Auf dem internationalen Markt kann man aber sowohl das zweite Model, die unbemannte Raumsonde Hayabusa, als auch die Minecraft Micro World erwerben.

Die aktuellen Kandidaten, die es in die LEGO-Review geschafft haben sind das Mars Labor Curiosity Rover und der UCS Sandcrawler.

Viele der vorgeschlagenen Modelle sind sehr fantasievoll und greifen Spielfiguren oder Computerspiele der 80er und 90er Jahre auf. So gibt es zum Beispiel nicht nur das komplette Zelda Ensemble, sondern auch die Ghostbusters und auch weitere Teile für die bereits bestehende Star Wars Serie.

Neben der Plattform gibt es natürlich auch noch eine Facebookseite und einen Twitterkanal. Rein schauen lohnt sich auf jeden Fall und wenn es nur ist, um Ideen für die nächste LEGO-Session zuhause zu bekommen.