E-Paper Watch Pebble: Erfolgreiches Crowdfunding lässt Nerdherzen höher schlagen

18.02.2013

Als Pebble-Erfinder Eric Migicovsky am 11.04.2012 auf der Crowdfundingplattform Kickstarter die Internetnutzer dazu aufrief, die Idee einer Smartwatch zu unterstützen, hatte er bestimmt nicht damit gerechnet, dass die Spenden für seinen Einfall derart durch die Decke gehen würden. Bereits einen Monat später konnte die geforderte Spendensumme von 100.000$ eingefahren werden.

Nach diesem Blitzstart riss die Unterstützung jedoch nicht ab. Heute – nicht einmal ein Jahr später – hat die mit Android-Smartphones und iPhones koppelbare Uhr viele Fans und Investoren für sich gewonnen. Durch finanzielle Unterstützungen in zweistelliger Millionenhöhe konnte das Entwicklerteam um Migicovsky eine individualisierbare Uhr entwickeln, die im Januar 2013 endlich an die weltweiten Vorbesteller über http://getpebble.com/ ausgeliefert werden konnte.

Pebble Kickstarter Video von Pebble Technology auf Vimeo.

Die Uhr kostet 150$ und ist in den fünf Farben Weiß, Schwarz, Rot Orange und Grau erhältlich. Außerdem kann der Träger individuell einstellen, in welchem Format das Ziffernblatt seiner Uhr dargestellt werden soll. Möglich sind hier nicht nur klassische Uhrendarstellungen und digitale Versionen, sondern beispielsweise auch eine binäre Anzeige oder die Darstellung der Zeit als Text.

Zu dieser Spielerei treten weitere Funktionen dazu, die die schlanke Uhr zu einem echten Must-Have für Nerds machen: Erinnerungen an Kalendereinträge, neue Emails, Facebook- oder Twitter-Benachrichtigungen werden durch einen leisen Vibrationsalarm angezeigt. Dieser kann dann durch ein leichtes Schütteln des Handgelenks zum Schweigen gebracht werden. Da die Pebble über Bluetooth mit iPhones, iPods oder Androidgeräten koppelbar ist, werden beispielsweise auch der Empfang von SMS oder das Steuern der Musikwiedergabe über die vier kleinen Knöpfe der Uhr möglich.

pebble sticker
Bildquelle: Pebble Stickers von flickr User stickergiant

Die umfangreichen Funktionen der Uhr sind außerdem durch verschiedene Apps erweiterbar. Radfahrer und Jogger können ihre Pebble beispielsweise problemlos als Fahrradcomputer oder Schrittzähler nutzen. Um diese Fülle an Möglichkeiten noch weiter ausreizen zu können, besteht für Programmiererfahrene außerdem die Möglichkeit sich selbst ans Werk zu machen und die Uhr über ifttt.com oder http://developer.getpebble.com/ mit neuen Features auszustatten.

Dieser Artikel wurde am 18.February 2013 von mandy geschrieben.

von: Mandy Steffan

Mandy Steffan, Community Management