Nord Koreas Geheimnisse enthüllt – Neue detaillierte Karten auf Google Maps

01.03.2013

Nord Korea gehört wohl zu den geheimsten Orten auf der Welt. Wegen der jahrelangen Abgeschiedenheit und der strengen Zensur dringen kaum Neuigkeiten nach außen. Genau so wenig können die Bewohner Nord Koreas an ausländische Informationen kommen. Um so erstaunlicher ist es, dass Google die Karte von Nord Korea, die bis vor kurzem noch fast leer war, nun mit Straßen, Sehenswürdigkeiten und sogar dem berüchtigten Yodŏk Arbeitslager ergänzen konnte.



Größere Kartenansicht


Map Maker

Es waren nicht etwa die bekannten Google-Kamerafahrzeuge, die die Umgebung kartografierten. Stattdessen wurde der Auftrag an die Crowd weitergegeben und Sattelitenbilder gesammelt. Mit dem für Deutschland nicht verfügbaren Map Maker Tool können Bewohner und Besucher Nord Koreas , sowie alle anderen Interessierten Karten editieren. Der Map Maker von Google ist seit 2008 online. Als registrierter Nutzer kann man Karten bearbeiten, Sehenswürdigkeiten hinzufügen oder Bilder hochladen. Wie gesagt, nicht alle Länder sind vertreten, aber es kommen regelmäßig neue hinzu.

Nutzen

Interessant sind die neuen Details auf der nordkoreanischen Karte wohl vor allem für die Menschen aus Süd Korea, die Verwandte in Nord Korea haben. In Nord Korea selbst haben nur Offizielle und regimetreue Funktionäre Zugang zum Internet. Für alle anderen ist der Zugang auf kontrollierte Seiten aus dem Inland begrenzt und damit der Zugriff auf Google-Seiten gesperrt.

Bei Google ist man sich darüber im Klaren, dass die Karten noch nicht perfekt sind, aber dank des Einsatzes von Map Maker und kundigen Nord- und Südkoreanern eröffnen sich Einblicke in die nordkoreanische Topografie und Urbanität, die man als Zivilist so noch nicht gesehen hat.