Modekategorisierung 2: Von karierten Hemden, Karoblusen und anderen Stolpersteinen

17.09.2015

Der zweite Blogartikel zum Thema Modekategorisierung dreht sich um mögliche Stolpersteine, die euch beim Bearbeiten der Aufträge begegnen.


Stolperstein 1: Damen- und Herrenkategorien

Bei einigen Artikeln scheint sofort klar zu sein, um was es sich handelt.
Ein Beispiel: Der Artikel ist ein kariertes Oberteil mit langen Ärmeln und einer durchgezogenen Knopfleiste: Natürlich muss das ein kariertes Hemd sein!

Wenn ihr den Kategoriebaum durchgeht, fällt euch aber sicherlich auf, dass es eine Unterscheidung zwischen Hemden (für Herren) und Blusen (für Damen) gibt. Schaut deswegen unbedingt immer genau, ob es sich um einen Herren- oder Damenartikel handelt. Karierte Hemden und Holzfällerhemden sind Herren und Karoblusen ausschließlich Frauen vorbehalten.

hemdvergleich

Das gilt beispielsweise auch für Anzüge und Kostüme.


Stolperstein 2: Trägerformen bei Tops

Bei Damentops sollten Ihr immer genau auf die Form der Träger achten, denn nicht bei jedem Oberteil mit schmalen Trägern handelt es sich um ein Spaghettitop.

Tanktop: Hier sind die Träger nicht ganz so schmal wie beim Spaghettiträgertop, die Schultern aber in jedem Fall noch sichtbar.

Neckholdertop: Das Shirt hat (schmale) Träger, die im Nacken gebunden oder mit einem Nackendetail zusammengefasst werden.

Sonderfall TRÄGERkleider: Bei Kleidern wird die Kategorisierung etwas lockerer gefasst. Hier ist es egal, ob das Kleid Spaghetti- oder etwas breitere Träger hat, beide Formen dürfen in die Kategorie Trägerkleid. Beachtet jedoch, dass es noch eine weitere Kategorie für Kleider gibt, die Ihre Träger in Neckholderform haben.

trägervergleich

Stolperstein 3: Länge

Von der Breite der Träger zu Länge des Kleidungsstücks…

Ein Longtop/Longpullover sollte erst dann in die entsprechende Kategorie einsortiert werden, wenn es der Trägerin/dem Träger bis über die Hüfte geht, also den Po überdeckt. Oberteile, die kürzer sind, dürfen nicht in diese Kategorien.

Longtop_f

Habt ihr weitere Tipps oder Fragen zum Thema? Wir freuen uns über eure Kommentare.

Dieser Artikel wurde am 17.September 2015 von mandy geschrieben.

von: Mandy Steffan

Mandy Steffan, Community Management