Artificial Intelligence – Algorithmen auf dem Vormarsch

20.07.2016

Artificial Intelligence / künstliche Intelligenz

Die bekannten Innovationen rund um Computer und Internet haben den Markt erobert, bestimmen den Alltag und begeistern die Nutzer. Mit Artificial Intelligence / künstlicher Intelligenz wollen ehrgeizige Forscher der technischen Entwicklung neue Dimensionen verleihen. Crowdsourcing hilft den Computer-Systemen beim selbstgesteuerten Maschinenlernen.

Watson ist ein intelligentes, von IBM entwickeltes Computerprogramm, das als kompliziertes Question Answering-System natürliche Sprache verarbeiten kann. Auf die Frage von Todd Spaletto, Präsident eines renommierten Herstellers von Bergsteiger-Ausrüstung, welches im Vorsommer die praktischste Kleidung zum Gebirgswandern bei regnerischem Wetter sei, antwortet der Computer: “Es besteht bloß eine dreiprozentige Chance, dass es regnet” und empfiehlt dem Outdoor-Fachmann, eine “atmungsaktive Fleece-Jacke” einer strapazierfähigen Machart zu tragen.

Schöpferischer Akt mittels der Technik

Die Idee, eine künstliche, mit Intelligenz begabte Kreatur zu erschaffen, fasziniert von jeher die Menschen. Schon früh träumten Forscher davon, das menschliche Denkvermögen in einer Maschine nachzubauen, quasi den Akt der Schöpfung eines vernünftigen Wesens mittels der Technik nachzuvollziehen. Wilhelm Schickard konstruierte 1623 die erste Rechenmaschine. Von den Anfängen der formalen Logik in der klassisch-antiken Philosophie über die propositionale Logik von George Boole bis zur digitalen Computer-Theorie (Alan Turing) bildete sich die Grundlage für die moderne Forschung zur Artificial Intelligence (AI) / künstlichen Intelligenz heraus.

Die während der Aufklärung verbreitete Auffassung vom Menschen als Maschine, welche die geistig-seelischen Prozesse aus materiellen Vorgängen ableitete, hat sich das Fachgebiet der Künstlichen Intelligenz gewissermaßen zum Programm gemacht. Basierend auf der Annahme vom Denken als Verarbeiten von Informationen, hat sich die AI das ehrgeizige Ziel gesetzt, rationales Folgern und Lösen von Problemen, Planen von Handlungen, Bewegungsabläufe, verstandesmäßige Reaktionen und Sprechakte mithilfe von computergesteuerten Maschinen zu modellieren. Seitdem hat das Entwickeln künstlicher intelligenter Systeme enorme Fortschritte gemacht.

Science Fiction und Artificial Intelligence / Künstliche Intelligenz

Bisher stellen zwar mit Bewusstsein ausgestattete, empfindsam agierende Roboter eine fabelhafte Utopie dar, die wohl erst in zukünftigen Zeiten realisierbar wird. Doch einige Fantasien der Science Fiction (“Metropolis” von Fritz Lang, Stanislaw Lems “Golem”-Reihe) scheinen sich allmählich zu verwirklichen. Selbstfahrende Autos und Drohnen setzen heutzutage Artificial Intelligence ein, Computersysteme können über gelenkte Wahrnehmung und Manipulieren von Objekten einfache Tätigkeiten in Haushalt und Logistik verrichten.

Schon in den 1960er Jahren nutzten Automobilkonzerne Roboter in den Produktionsstraßen, wo diese teilweise gesundheitsgefährdende Aufgaben, wie Lackieren oder Schweißen, ausführten. Im selben Jahrzehnt konnte das am Massachusetts Institute of Technology erfundene Computer-Programm ELIZA das psychotherapeutische Gespräch effektvoll simulieren. Einem über intelligente Algorithmen gesteuerten IBM-Computer gelang es 1997, den Schachweltmeister Garri Kasparow zu besiegen. Die heutige Forschung beschränkt sich überwiegend auf die pragmatischen Fragen der sog. schwachen Artificial Intelligence, welche konkrete Probleme des Gebrauchs von intelligenten Computersystemen betreffen. In der Vielzahl der von Forschern entworfenen theoretischen Konzepte haben sich inzwischen die Modelle der neuronalen Netzwerke als besonders einflussreich gezeigt. Die auf der Neurophysiologie beruhenden Verfahren bemühen sich, das Verarbeiten informationeller Reize im menschlichen Gehirn technisch nachzubilden.

Crowdsourcing unterstützt Maschinenlernen

Das Maschinenlernen, bei dem Computer-Algorithmen durch ihnen bereitgestellte Daten automatisch ihre Leistungen steigern, befindet sich im Zentrum der neueren Forschung zur Artificial Intelligence / künstlichen Intelligenz. Mit komplexen Such- und Optimierungs-Algorithmen, welche die Computer steuern, kann man selbsttätige Lernvorgänge generieren. Über Crowdsourcing lassen sich Algorithmen trainieren, indem die Crowd die Maschinen mit den erforderlichen Daten versorgt, so dass diese wie beim Lernen durch Erfahrung immer bessere Lösungen erreichen. Auch ist es oftmals sinnvoll, die Ergebnisse von AI-Systemen in den Anfängen von der Crowd auf menschliche Logik hin zu überprüfen und bewerten zu lassen. Intelligente Computersysteme verbunden mit Crowdsourcing können auch perfekt für humanitäre Zwecke eingesetzt werden, um aus einer großen Menge von Daten schnell und zuverlässig die relevanten Bilder, Videos und Textnachrichten herauszufiltern. Die Crowdworker helfen den Lernmechanismen, indem sie Fotos und Mitteilungen (z.B. tweets) identifizieren, die Algorithmen mit wichtigen Daten füttern und mit Schlagworten kennzeichnen, damit diese die wesentlichen Informationen lernen und auf weitere Fälle anwenden können.

Computer- und Internet-Giganten, wie Microsoft, Facebook oder Google, konkurrieren darin, über Artificial Intelligence / künstliche Intelligenz die attraktivste sprachgesteuerte Benutzeroberfläche (User Interface) zu entwickeln. Die virtuellen Assistenten bzw. Chat-Bots durchsuchen das Web quer durch alle Teilbereiche, Suchmaschinen, Apps, Social Media, auf die passenden Informationen und bieten sie den Nutzern in einer möglichst persönlichen Art dar. Bisher ist es zwar noch keinem Computer-Programm gelungen, menschliche Intelligenz vor einer Jury von Fachleuten zum Verwechseln ähnlich (sog. Turing-Test) vorzutäuschen. Da jedoch die Forschung zur Artificial Intelligence / künstlichen Intelligenz rasant voranschreitet, erkennen Fachleute wie der AI-Spezialist Elon Musk oder der Astrophysiker Stephen Hawking die Gefahr, dass eines Tages die intelligenten oder sogar superintelligenten Computersysteme außer Kontrolle geraten könnten.

Dieser Artikel wurde am 20.July 2016 von Clickblogger geschrieben.

von: Clickblogger

Dieser Artikel wurde von einem Clickworker verfasst.