Mobile Workforce – Wandel durch technischen Fortschritt

25.10.2016

Mobile Workforce

Smartphone, iPad, Laptop – die rasanten technischen Entwicklungen des vorigen Jahrzehnts haben unseren Lebensstil drastisch verändert. Mobile Geräte mit ihrer großen Menge an Funktionen sind auch für Unternehmenszwecke einsetzbar und liefern die technologische Grundlage für das moderne Arbeiten nach dem Modell der Mobile Workforce.

Moderne Mobilgeräte mit ihrer überwältigenden Menge an crossmedialen Funktionen wie Internet-Zugang, Textverarbeitung, E-Mail, Social Media und Applications (“Apps”), ermöglichen es Nutzern, jederzeit und an jedem Ort eine Vielfalt von Tätigkeiten zu verrichten. Kommunizieren, informieren, recherchieren, Konzepte entwerfen und diskutieren ist mit den tragbaren digitalen Apparaten heutzutage kein Problem. Die beeindruckenden technologischen Innovationen, welche diese Aufgaben auf handliche Formate übertragen, lassen sich auch für geschäftliche, organisatorische und administrative Zwecke einsetzen und bilden die ideale Grundlage für individuell bestimmtes Arbeiten. Der Gebrauch von Mobile Workforce, d. h. der nicht mehr an die Räume der Unternehmenszentrale gebundenen Arbeitskraft, stellt einen stetig steigenden Trend auf dem heutigen Arbeitsmarkt dar. Ihr Anteil am gesamten personellen Arbeitsvolumen liegt in Westeuropa und den USA bereits bei über 50 bzw. 70 Prozent (IDC-Studie).

Mobile Workforce als modernes Arbeitsmodell

Mit mobilen Technologien, die für Firmen und Institutionen wichtige Informationen überall verfügbar machen, können Mitarbeiter diverse Arbeiten und Aufträge auch abseits vom Büro erledigen (siehe auch Mobile Crowdsourcing Services von clickworker). Das Wechseln zwischen verschiedenen Einsatzorten wie Konferenzräume, Filialen, Partnerunternehmen und dem Home Office (Arbeitsplatz zu Hause), hat durch die neu entwickelten Geräte enorme Verbreitung gefunden. In den traditionell zur Mobile Workforce gehörenden Tätigkeitsbereichen, z. B. technischer Kundendienst sowie Verkaufs- und Lieferservice, erleichtern mobile Hightech-Instrumente die rationelle Planung von Personal und Arbeitsprozessen sowie die Kommunikation zwischen Mitarbeitern und Konsumenten. Doch mit der Vielzahl praktischer, mobil zugänglicher Online-Apps, sozialer Netzwerke und Cloud-Computing-Dienste wurde auch bei den Bürotätigkeiten ein Wandel eingeleitet und das mobile Arbeitsmodell attraktiv.

Mobile Workforce – Mehr Freiräume für Mitarbeiter

Mobile Workforce beeinflusst die Unternehmenskultur, Formen der Teamarbeit und Büroorganisation. Es erfordert bei überwiegend digitalen Dokumenten, weniger Computern und lokalen Arbeitsplätzen an die Situation angepasste Einrichtungen. Das neue Konzept der Mobilität bringt für Mitarbeiter viele Vorteile: Sie können ihre Arbeitszeiten meist flexibel einteilen, ihre Arbeitsstätte frei wählen und gemäß individuellen Bedürfnissen gestalten. Die mobilen Beschäftigten orientieren ihre konkreten Arbeitsformen an ihren Gewohnheiten und Ressourcen und treten je nach Bedarf gezielt in Kontakt mit Teamkollegen. Der flexible Arbeitsstil gewährt ihnen mehr Freiraum, kreative Potenziale zu entfalten. Sie können für ihre Tätigkeit Orte nach persönlichen Vorlieben aufsuchen und den Gebrauch diverser Geräte an ihre jeweilige Situation ausrichten: z. B. PCs im Home Office, Laptops in Teamtreffen, Tablets bei Kundenbesuchen oder Smartphones unterwegs.

Mobile Workforce steigert Produktivität

Unternehmen profitieren ihrerseits vom Einsatz der Mobile Workforce: Mit flexiblen Arbeitskräften erhöhen Firmen z. T. deutlich ihre Produktivität, da Daten mit Mobilgeräten einfacher erfasst und gesammelt werden können. Über Mobilgeräte kann zudem schneller über geschäftswichtige Ereignisse berichtet und unkompliziert mit Mitarbeitern kommuniziert werden. Mobile Workforce verbessert die Betreuung und Beratung von Kunden. Häufig lassen sich Entscheidungen besser treffen und Lösungsansätze leichter finden. Mobiles technisches Equipment macht örtlich unabhängig. Zudem ermöglicht es den Beschäftigten, Informationen an ein größeres Publikum von Verbrauchern zu verbreiten und an entfernten Orten tätige Mitarbeiter in Arbeitsprozesse einzubeziehen. Die Technologien erlauben es Firmen darüber hinaus, Arbeitskräfte auch vermehrt projektbezogen zu beschäftigen.

Mobile Workforce – Ökonomisch effiziente Arbeitsform

Vor allem ist der Gebrauch von Mobile Workforce für Unternehmen ökonomisch effizient. Mobiles Arbeiten steigert die Leistungen der Mitarbeiter, wie Studien gezeigt haben, z. T. beträchtlich, da sie im Home Office freiwillig mehr Zeit in ihre Tätigkeit investieren. Mobile Arbeiter müssen täglich weniger Stunden für Fahrtwege verschwenden, widmen sich im vertrauten Umfeld ihren Aufgaben aufmerksamer und werden seltener durch Störungen beeinträchtigt. Da mobile Arbeitskräfte außerhalb des Unternehmenssitzes tätig sind und meist ihre eigenen elektronischen Apparate nutzen, gelingt es Firmen, z. T. erhebliche Kosten für Büromiete und Gerätschaften, Klimaanlagen und Stromverbrauch einzusparen.

Andererseits kann es flexibel Beschäftigten als problematisch erscheinen, immer rund um die Uhr für das Unternehmen erreichbar und abrufbar zu sein, was sie u. U. als Einschränkung der Privatsphäre erleben. Das Modell der Mobile Workforce stellt Firmen vor die schwierige Aufgabe, Strategien zu entwickeln, um die Kollaboration der Online vernetzten, mobilen Mitarbeiter zu gewährleisten und ihre Arbeitsleistungen angemessen zu evaluieren. Eine weitere Herausforderung bedeutet es für Unternehmen, die Instandhaltung der von mobilen Angestellten verwendeten Geräte sicherzustellen und die im Verlauf des Arbeitens gespeicherten, über Internet, Social Media oder Cloud Computing weitergeleiteten Daten vor Verlust, Missbrauch oder Manipulation zu schützen.

Dieser Artikel wurde am 25.October 2016 von Clickblogger geschrieben.

von: Clickblogger

Dieser Artikel wurde von einem Clickworker verfasst.