8 Tipps für mehr Teilnehmer an Online-Umfragen

26.10.2020

Online-Umfragen

Je mehr Teilnehmer an Online-Umfragen mitwirken, desto repräsentativer ist das Ergebnis. Und wenn eine Umfrage nebenbei mit einem Marketingziel verknüpft ist, steigern viele ausgefüllte Fragebögen auch den Umsatz. Doch wie gewinnt man möglichst viele Teilnehmer für Online-Umfragen? Diese 8 Tipps helfen Ihnen weiter.

Tipp 1: Die Betreffzeile als Eyecatcher

Die Betreffzeile einer E-Mail springt als Erstes ins Auge. Sie ist der Eyecatcher im Postfach und entscheidet darüber, ob die Nachricht geöffnet wird oder im Papierkorb verschwindet. Wenn Sie Ihre Einladungen zur Online-Umfrage per E-Mail verschicken, ist eine knappe und inhaltsstarke Betreffzeile besonders wichtig. Der Leser erfährt mit einem kurzen Blick, worum es geht. Auch eventuelle Prämien oder Belohnungen machen sich im Betreff gut.

Tipp 2: Keep it short and simple

Kurz und einfach – das ist die Zauberformel für Texte, die beim Leser ankommen. Kommen Sie in Ihrer Einladung zur Online-Umfrage möglichst sofort zum Punkt. Informieren Sie Ihren Adressaten knapp und anschaulich darüber, worum es geht. Vermeiden Sie einfach diese vier Todsünden:

  • Lange Wörter
  • Lange Sätze
  • Viele Sätze
  • Ausschweifende Formulierungen

Schreiben Sie kurz, und Ihre Einladung zur Online-Umfrage wird gelesen. Streichen Sie am besten jedes Wort, das nicht unbedingt nötig ist.

Tipp 3: Eine persönliche Einladung zur Online-Umfrage wirkt Wunder

„Sehr geehrte Damen und Herren“ – fühlen Sie sich angesprochen? Nein. „Hallo Frau Müller“? Das klingt schon ganz anders. Die Adressatin merkt sofort: Es geht um mich. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass Sie über eine Datenbank mit Namen verfügen. Für die Versendung personalisierter Einladungen gibt es viele Tools, die die Arbeit spürbar erleichtern.

Tipp 4: Konkrete Infos zu Ziel, Umfang und Dauer der Online-Umfrage

Nichts ist bei einer Online-Umfrage schlimmer als ein abgebrochener Fragebogen. Viele Teilnehmer der Online-Umfrage klicken sich weg, wenn der zeitliche Aufwand höher als erwartet ist. Abbrüche lassen sich vermeiden, wenn die Umfrageteilnehmer bereits zu Beginn wissen, wonach gefragt wird und wie viel Zeit sie investieren müssen. Machen Sie deshalb von Anfang an klar:

  • Worum geht es bei der Online-Umfrage?
  • Wie viele Fragen sind zu beantworten?
  • Wie lange wird die Beantwortung der Fragen voraussichtlich dauern?

Wenn der potenzielle Teilnehmer der Online-Umfrage hierüber informiert ist, hat er eine solide Grundlage für seine Entscheidung, ob er mitmachen möchte oder nicht.

Teilnehmer für Ihre Online-Umfrage finden Sie schnell in der Crowd bei clickworker.

Tipp 5: Persönliche Daten gewünscht?

Transparenz ist das A und O im Internet. Das gilt auch für Online-Befragungen. Wer erst im Verlauf einer Online-Umfrage aufgefordert wird, persönliche Daten preiszugeben, fühlt sich überrumpelt. Weisen Sie Ihre potenziellen Online-Umfrageteilnehmer deshalb frühzeitig darauf hin, welche personenbezogenen Daten eventuell erhoben werden. Das schafft Vertrauen und macht sich mit einer deutlich niedrigeren Abbruchquote bemerkbar.

Tipp 6: Mit Freundlichkeit punkten

Freundlichkeit öffnet Türen. Doch es gibt immer wieder Formulierungen, die beim Kunden nicht gut ankommen. Das sind zum Beispiel Sätze wie die folgenden:

  • „Beantworten Sie die Fragen bitte bis zum XX.XX.XX.“
  • „Sie wurden ausgewählt, an der Online-Umfrage teilzunehmen.“
  • „Ihre Teilnahme ist Voraussetzung dafür, dass ein zuverlässiges Ergebnis zustande kommt.“

Vermeiden Sie alle Formulierungen, die auch nur den Anschein erwecken, dass der Adressat keine Wahl hätte. Wichtig ist: Bringen Sie zum Ausdruck, dass Sie sich über die persönliche Teilnahme des Angesprochenen an der Online-Umfrage freuen und diese als besondere Wertschätzung empfinden.

Tipp 7: Kleine Geschenke erhöhen die Teilnehmerzahl der Online-Umfrage

Incentives – dieser Begriff steht für kleine Anreize, um die Bereitschaft zur Vornahme von Handlungen zu fördern. Stellen Sie den Online-Umfrageteilnehmern kleine Geschenke in Aussicht. Das können Gutscheine, Bonuspunkte oder der Zugang zu einem Premium-Bereich auf einer Website sein.

Wenn Sie kein Incentive-Programm haben, werben Sie einfach mit mittelbaren Vorteilen. Machen Sie zum Beispiel deutlich, dass es bei der Online-Umfrage um die Verbesserung eines Produkts geht. Das lohnt sich auch für die Online-Umfrageteilnehmer.

Tipp 8: Schlag’s nach im Duden

Gute Rechtschreibung ist ein Zeichen für Seriosität, Kompetenz und Bildung. Rechtschreibfehler fallen unangenehm auf. Überprüfen Sie deshalb Orthografie, Zeichensetzung und Grammatik, bevor Sie die Einladungen zur Online-Umfrage abschicken. Am besten lassen Sie Ihren Text noch einmal von einem Kollegen überprüfen.

Tipp 9: Nicht vergessen: Datenschutz

ast but not least: Ohne DSGVO läuft auch bei Online-Umfragen nichts mehr. Die Teilnehmer zur Online-Umfrage müssen wissen, was mit ihren Daten passiert. Datenschutzbestimmungen als Anhang, PDF oder Link entsprechen nicht nur den gesetzlichen Vorschriften, sondern schaffen auch Vertrauen.

 

Dieser Artikel wurde am 26.October 2020 von Jan Knupper geschrieben.

avatar

Jan Knupper




Leave a Reply