Mit Umfragen den Umsatz steigern

30.03.2021

Umsatz steigern mit Umfragen

Umfragen sind eine gute Möglichkeit, mehr über die Kunden, deren Wünsche und Bedürfnisse zu erfahren.

Umfragen werden für vieles genutzt: in der Politik, in der Forschung und auch in Unternehmen, um beispielsweise die Kundenzufriedenheit zu messen. Letzteres ist besonders interessant für den E-Commerce-Bereich. Die Umfragen liefern Informationen zu den Kundenerfahrungen. Das Feedback können Unternehmen nutzen, um ihre Abläufe, die Produkte und Dienstleistungen zu verbessern. Die Unternehmen zeigen damit ihren Kunden, dass sie sich für sie und ihre Bedürfnisse interessieren. Die Kunden belohnen dies mit Kundentreue, was sich an den Umsätzen bemerkbar macht.

Teilnehmer finden und motivieren

Viele Fragebögen beginnen mit dem Satz „Ihre Meinung ist uns wichtig“. Das zeigt den Kunden schon mal, dass sie an deren Meinung interessiert sind. Doch die Kunden wissen auch, dass es einen gewissen Zeitaufwand erfordert, sich durch einen Fragebogen zu klicken. Zudem wissen sie, dass sie einen Beitrag zum Erfolg des Unternehmens leisten. Für einige ist das schon ein guter Motivator. Doch die meisten brauchen einen etwas größeren Anreiz, um an einer Umfrage teilzunehmen, vor allem, wenn es sich nicht nur um die Beantwortung von nur drei Fragen handelt.

Ein schöner Anreiz für die Teilnahme ist laut wpgs.de eine kleine Vergütung für alle, die den Bogen vollständig ausfüllen. Wer zusätzlich seine E-Mail-Adresse hinterlässt, könnte eine zusätzliche Belohnung bekommen, beispielsweise einen zeitlich begrenzten oder nur für bestimmte Artikel gültigen Gutschein. Preisausschreiben erhöhen die Teilnehmerzahlen ebenfalls, wenn es einen attraktiven Preis zu gewinnen gibt. Es gibt sehr aktive Umfrageteilnehmer, die sich mit der Beantwortung von Fragen jeden Monat etwas hinzuverdienen. Wie Elterngeld.de ermittelt hat, bezahlen die Unternehmen im Schnitt 1 Euro für eine zehn Minuten Umfrageteilnahme. Fleißige Teilnehmer verdienen damit 200 bis 300 Euro pro Monat. Das ist eine gute Motivation für viele.

Die Kunst eine Onlineumfrage zu erstellen

Als Erstes brauchen Unternehmen eine Plattform, über die sie ihre Umfrage durchführen. Die Anzahl der Anbieter ist groß. Alle Anbieter genau unter die Lupe zu nehmen, würde sehr viel Zeit kosten. Ein Programm, das Umfragen für multinationale Unternehmen entwickelt, ist für ein Start-up beispielsweise weniger geeignet.

Im nächsten Schritt gilt es, Umfragedesign und -inhalte zu erstellen. Dabei sollte das Ganze nicht zu textlastig sein, sonst dauert das Beantworten der Fragen zu lange. Wichtig ist eine Titelzeile, die kurz erklärt, worum es bei der Umfrage geht. Die Umfrageteilnehmer sollen schließlich fokussiert bleiben und die Umfrage nicht vorzeitig abbrechen.

Damit sich genügend Umfrageteilnehmer finden, ist eine attraktive Belohnung wichtig. Für Unternehmen bedeutet eine hohe Teilnehmerzahl zwar einerseits Kosten. Andererseits können sie mit vielen Teilnehmern schnell eine große Antwortdatenbank aufbauen und daraus genauere Daten generieren. Eine kleine Teilnehmerzahl liefert nur ungenaue Daten.

Was wünschen sich die Kunden?

Mithilfe von Onlineumfragen können Unternehmen leicht herausfinden, welche Arten von Waren ihre Kunden wünschen. Die Daten können dabei helfen, Produktlinien zu steuern oder neue Produkte ins Sortiment aufzunehmen. Durch gezielte Fragen ist es möglich herauszufinden:

  • In welchem Preisbereich wollen die Kunden einkaufen?
  • Welche Eigenschaften erwarten die Kunden bei bestimmten Produkten?
  • Welche zusätzlichen Serviceleistungen wünschen sie sich?

Probleme im Service frühzeitig erkennen

Einige Händler machen regelmäßig Umfragen bei ihren Bestandskunden, beispielsweise nachdem sie gerade einen Kauf getätigt haben. Dabei sind Fragen zum Online-Kauferlebnis denkbar:

  • Wie empfinden Kunden die Ladezeiten der Seite?
  • Ist die Darstellung der mobilen Seite gut?
  • Liefen alle Transaktionen reibungslos?
  • Gibt es Verbesserungsvorschläge?

Umfragen sind ein hervorragendes Werkzeug, um Schwachstellen im Service zu finden.

Auch für kleine Onlineshops geeignet

Kundenfeedback
Unternehmen, die ihre Zielgruppe genau kennen, können bessere Angebote machen und ihre Produkte und Dienstleistungen noch besser auf die Kundenanforderungen einstellen.

Gerade kleine Unternehmen haben meistens nicht das Budget, um eine große Marktforschungsstudie durchführen zu lassen. Eine Online-Umfrage ist dann genau das richtige Instrument, um Marktforschung zu betreiben. Damit können Unternehmen herausfinden, in welchen Bereichen sie ihre Marketingressourcen am sinnvollsten einsetzen. Dabei kann eine kleine Umfrage helfen, die die Kunden dazu befragt, woher sie eine Marke kennen und wie sie darauf aufmerksam wurden. Dort gilt es dann das Marketing auszubauen.

Die Antworten lassen sich auch beispielsweise nach Alter oder Geschlecht der Teilnehmer untersuchen. Mit den Resultaten ist es laut business-wissen.de möglich, eine bestimmte Zielgruppe besser ins Visier zu nehmen und spezielle Angebote zusammenzustellen.

Umfragen können auch nach den Gründen fragen, warum Kunden bei einer Marke bleiben und nicht zum Wettbewerber abwandern. Aus den Antworten lassen sich viele kleine Maßnahmen ableiten, um den Umsatz zu steigern, beispielsweise Mundpropaganda und Preisgestaltung.

Unternehmen können an den Antworten auch Trends und Tendenzen erkennen oder die Denkweisen der Verbraucher besser verstehen. Wenn ein Kunde beispielsweise nur kauft, weil es keine andere Möglichkeit im Netz gibt, ist er wahrscheinlich weg, sobald ein Mitbewerber auftaucht. Je zufriedener die Kunden sind, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie eine Empfehlung aussprechen und helfen, neue Kunden in den Shop zu bringen.

Kunden sind gerne behilflich

Feedbackumfrage
Wenn Kunden zufrieden sind, kaufen sie wieder.

Online-Umfragen sind eine gute Gelegenheit, Informationen über die eigenen Kunden zu sammeln, ohne dafür ein Vermögen ausgeben zu müssen. Anhand der Informationen lassen sich E-Commerce-Abläufe verbessern, das Sortiment anpassen, die Kundenansprache optimieren und die Customer Journey optimal gestalten. Dafür ist natürlich einiges an Zeit und Mühe erforderlich. Vor dem Start einer Umfragekampagne sollte die Zielsetzung klar umrissen sein. Daraus lassen sich dann aufschlussreiche Fragen entwickeln. Eine durchdachte Umfrage gibt den Kunden das Gefühl, dass sich das Unternehmen für sie und ihre Meinung interessiert. Sie werden dann gerne ein paar Fragen beantworten.

 

Dieser Artikel wurde am 30.March 2021 von humangrid geschrieben.

avatar




Leave a Reply