Produktrecherche: 7 Tipps, um Produktideen für Amazon- und den eigenen Onlineshop zu finden

20.04.2021

Produktrecherche

Absatzpotenzial, Konkurrenzanalyse und gute Ideen sind die Basis jeder guten Produktrecherche. Wir haben die wichtigsten 7 Punkte hier zusammengestellt.

1. Ideen: Inspirationen aus dem Internet und der realen Welt

Inspirationen für mögliche Produkte Ihres Online-Shops finden Sie überall.

Reale Welt

Schauen Sie in „Krimskram-Läden“ wie TEDi oder Nanu-Nana, um neue Produkt-Ideen zu finden. Auch ein Blick auf lokale Kunsthandwerker*innen kann inspirieren oder gar zu einer Kooperation führen.

Internet

Auf Alibaba oder bei Whish gibt es Dinge, von denen die meisten gar nicht wussten, dass sie existieren. Daneben lohnt ein Blick in Portale, die sich auf Geschenkartikel spezialisiert haben.

Nicht vergessen sollten Sie Pinterest. Hier gibt es jede Menge Inspirationen zu allen vorstellbaren Themenbereichen. Und falls Sie ein Instagram-Konto haben, dann liken und teilen oder posten Sie Dinge, die in Ihr bisheriges Shop-Angebot passen. Warum? Nach einigen Tagen hat sich der Werbe-Algorithmus angepasst. Dann wird Ihnen garantiert Werbung von Produkten angezeigt, die auch für Ihren Shop etwas sind.

Verschaffen Sie sich online und offline Produktideen.

2. Nische finden: Vorkenntnisse nutzen

Nirgendwo ist die Konkurrenz so stark wie auf dem Online-Markt. Logisch, denn ein vergleichbares Angebot ist nur einen Klick entfernt. Deshalb ist es wichtig, dass Sie nicht nur ein gutes Produkt verkaufen, sondern auch Expertise für dessen Nutzung haben. Damit bieten Sie Ihren Kund*innen genau den Mehrwert, den sie bei den Mitbewerbern nicht bekommen.

Ihre Nische finden Sie anhand Ihrer Interessen und Erfahrungen. Macht sich etwa Ihre Frau über Sie lustig, weil Sie mit immer neuen Bewässerungssystemen für Ihre Balkonpflanzen experimentieren? Nutzen Sie Ihre Expertise und etablieren Sie sich als Anbieter davon.

Wenn Sie Ihre Nische umfassend mit Produkten auspolstern, profitieren Sie auch noch vom Cross Selling. Wer etwa eine automatische Bewässerungsanlage bei Ihnen bestellt, freut sich, gleich die passenden Blumentöpfe für seine Balkonpflanzen ordern zu können.

Orientieren Sie sich bei der Produktrecherche immer an Ihrer Nische und Expertise.

Vergessen Sie aber nicht, trotz Nische die Konkurrenz im Auge zu behalten. Mehr dazu unter: 4. Absatzpotential und Konkurrenzanalyse – mit oder ohne Tools

3. Anstatt Nische: auf Trends setzen

Wenn Sie statt auf Nische eher auf Trends setzen wollen oder einfach sehr preiswert Produkte einkaufen und dann weiterverkaufen, helfen Ihnen Analyse-Tools weiter. Sie ergänzen oder ersetzen das “Bauchgefühl”, da das ja auch trügen kann.

Eines der mächtigsten Tools dafür ist sicher Amalyze. Diese Plattform führt Konkurrenz-, Markt-, Marken- und Trendanalysen auf dem Amazon-Marktplatz durch.

Bei eBay können Sie Terapeak für die Produktrecherche nutzen. Das Tool finden Sie im Verkäufer-Cockpit Pro.

Bei Google Trends können Sie einfach nach Ihren Produktbereichen suchen und schon wissen Sie, ob sie gerade im Zeitgeist liegen.

Die drei genannten Tools helfen Ihnen natürlich auch, wenn Sie einen Online-Shop betreiben, der weder auf eBay noch auf Amazon zu finden ist.

Mit “Terapeak”, “Amalyze” und “Google Trends” haben Sie mächtige Werkzeuge zur Trendanalyse bei der Hand.

4. Absatzpotential und Konkurrenzanalyse – mit und ohne Tools

Zur Konkurrenzanalyse im Allgemeinen haben wir hier im Clickworker-Kunden-Blog bereits einen Beitrag verfasst, den wir Ihnen an dieser Stelle empfehlen wollen: Online Konkurrenzanalyse – warum und wie

Wenn Sie wissen wollen, ob es sich überhaupt lohnt ein bestimmtes Produkt anzubieten, dann haben Sie mehrere Möglichkeiten.

  1. Suchen Sie Ihre Produktideen auf den großen Marktplätzen wie Amazon, eBay oder auch real.
  2. Worden die Produkte oft bewertet, dann sind sie sehr beliebt, aber deren Händler*innen auch entsprechend etabliert. (In diesem Fall können Sie die Konkurrenz maximal mit einem wesentlich besseren Preis schlagen.)
  3. Kaum bewertete Artikel deuten auf weniger Konkurrenz und einen weniger umkämpften Markt hin. Hier können Sie sich mit “Nischenarbeit” als echte Größe etablieren.
  4. Um potenzielle Umsatzmöglichkeiten zu ermitteln, nutzen Sie einfach Umsatz-Radar-Tools, wie z.B. das Tool von ShopDoc. Es bietet Ihnen die Möglichkeit Umsatz- sowie Absatzzahlen von Konkurrenz-Produkten auf Amazon herauszufinden. Alternativ können Sie auf Amazon auch die “999 Methode” verwenden. Dieses Video erklärt, wie sie funktioniert:  https://youtu.be/cf2KeiP6OIM
  5. Wenn Sie keine Zeit und Kapazität für die Beobachtung Ihrer Wettbewerber haben, dann kann Ihnen auch clickworker mit dem Service “Wettbewerbsbeobachtung und Produktrecherche” weiterhelfen. Hier verraten wir mehr dazu.

Die 999 Methode oder das Umsatzradar von ShopDoc zeigen Ihnen, wie hoch Ihr möglicher Umsatz ist.

5. Produkteigenschaften bedenken: Stabil, kompakt, leicht und haltbar

Bedenken Sie bei der Produktrecherche ebenfalls den Versand. Stabile und leichte Artikel sind einfacher zu versenden (meist auch preiswerter) als zerbrechliche und schwere Dinge. Kompaktheit ist ebenfalls von Vorteil, denn sehr sperrige Produkte kosten im Versand meist einen Aufpreis.

Stabile, kompakte und leichte Artikel lassen sich preiswerter versenden als sperrig, schwere Produkte.

6. Saison beachten: Entweder mit oder gegen den Strom

Schon mal versucht Strandschuhe im Dezember zu kaufen oder Marzipankartoffeln im Juni? Viele Shops richten sich nach der Saison aus. Das funktioniert in aller Regel sehr gut. Wer sich aber gegen den Strom entscheidet, kann durchaus allein dadurch seine Nische finden.

Gegen die Saison verkaufen, kann lukrativ sein.

7. Gesetzliche Bestimmungen, Zoll und Co.

Sie haben tolle Produkte in China oder den USA gefunden, die Sie importieren wollen, um sie dann hierzulande zu verkaufen? Das kann schnell zu Problemen mit dem Zoll führen oder es gibt markenrechtliche Hindernisse. So können Sie nicht einfach einen großen Posten Original Markenturnschuhe aus den USA importieren und hier verkaufen. Dazu benötigen Sie die Erlaubnis des Markenrechtsinhabers. (Mehr dazu siehe: 15 verbreitete Irrtümer im Markenrecht)

Überlegen Sie sich: Gibt es vielleicht einen Grund, dass noch niemand auf die Import-Idee kam oder sie umgesetzt hat, warum es dieses Produkt nicht in Europa gibt?

Rechtliche und Zollhindernisse bei “exotischen” und Marken-Produkten vorher abklären.

Produktrecherche ist komplex

Zoll, Markenrecht, Saison, Produkteigenschaften, Konkurrenten, Absatzmöglichkeiten oder Nischen sind alles Aspekte, die Sie bei der Produktrecherche für Ihren Online Shop beachten müssen.

Unser Tipp: Legen Sie sich anhand unserer Punkte eine Excel-Tabelle an und füllen Sie diese entsprechend aus. So bleibt Ihnen der Überblick erhalten.

 

Dieser Artikel wurde am 20.April 2021 von Thomas geschrieben.

avatar

Thomas




Leave a Reply