Freie Autoren / Freie Texter – Kurzerklärung

Freie Autoren / Freie Texter – Content für Webseiten verfassen


Freie Autoren und freie Texter verfassen Texte zu vom Auftraggeber vorgegebenen Themen auf freiberuflicher Basis. Das Spektrum reicht dabei von einfachen Produktbeschreibungen und SEO-Artikeln über das Umformulieren von Nachrichten bis hin zum Verfassen von komplexen Ratgebern sowie Blogartikeln. Auch Bücher und wissenschaftliche Arbeiten werden von ihnen erstellt, wobei dies fast immer in das Gebiet des Ghostwritings fällt. Viele Autoren und Texter gehen dieser Tätigkeit parallel zu Schule, Studium oder Beruf nach.


Anmerkung:
Im Folgenden werden freie Autoren näher betrachtet, die ausschließlich für das Verfassen von Online-Texten zuständig sind. Auf Journalisten, Ghostwriter, Songtexter und Schriftsteller, die ebenfalls unter den Begriff fallen, wird hier nicht eingegangen.

Freie Autoren und freie Texter: Tätigkeitsfelder

Die Mehrzahl freier Texter und Autoren ist in sogenannten Crowdsourcing Plattformen aktiv. Hierüber erhalten sie ihre Textaufträge. In der Regel sind das Produkt-, Dienstleistungs- und Unternehmensbeschreibungen, Berichte über Reiseziele und sogenannte SEO-Artikel. Diese dienen der Suchmaschinenoptimierung von Webseiten und werden unter sehr strikten Vorgaben bezüglich Umfang, Keywords, Stil und Gliederung verfasst. Der Rechercheaufwand ist gering, da die Inhalte vom Auftraggeber vorgegeben werden. Die Texter bringen sie in die richtige Form. Die Themenbereiche sind sehr gemischt. Von Schmuck über Elektronik bis hin zu Finanzen schreiben freie Autoren hier praktisch alles.


Der kleinere Teil der freien Autoren und Texter hat direkte Auftraggeber. Häufig arbeiten sie über einen längeren Zeitraum zusammen. Die Texter kennen die Erwartungen und Vorstellungen des Auftraggebers. Sie bringen bei Wunsch eigene Themenvorschläge ein und haben weniger reglementierte Auftragsbeschreibungen. Häufig handelt es sich bei den Texten um Posts für Blogs, Ratgeber und ähnliche, rechercheaufwendige Texte.

Anmerkung zu freien Autoren / Textern Erfahren Sie, wie Autoren bei clickworker die Erstellung Ihrer Texte übernehmen können.

Ausbildung und Werdegang

Eine Ausbildung zum Texter gibt es in dieser Form nicht. Als Qualifikation genügt in der Regel das sicherere Beherrschen einer oder mehrerer Sprachen sowie sehr gute Kenntnisse ihrer Grammatik und Orthografie. Dazu kommen stilistische Wandelbarkeit und Kreativität. Außerdem sollte das schnelle und sichere Recherchieren zum Handwerk gehören. Deshalb haben viele freie Autoren einen Ausbildungshintergrund, der mit Journalismus, Werbung, Germanistik oder anderen Geisteswissenschaften zu tun hat.


Da freie Texter und Autoren nicht fest angestellt sind, ist außerdem der Servicegedanke von hoher Wichtigkeit. Pünktliche und auftragsgemäße Texterstellung gehören ebenso dazu, wie die schnelle und ehrliche Kommunikation mit dem Auftraggeber bei Fragen und Problemen.

Als Trainingsforum für angehende Texter eignen sich die erwähnten Crowdsourcing-Plattformen. Hier erhalten die Schreibenden in der Regel ein Feedback zu ihren Texten durch den Kunden oder einen Lektor. Auf dieser Basis können sie die Qualität ihrer Arbeit verbessern, die Recherche verfeinern und die Texterstellung nach den Vorgaben eines Briefings üben.

Beauftragung freier Autoren und freier Texter

Freie Texter und Autoren werden von Werbeagenturen, Unternehmen und Einzelpersonen beauftragt. Der Auftraggeber muss dazu in aller Regel ein ausführliches Briefing verfassen. Dort gehört das Thema hinein sowie Angaben zur Gliederung, den Überschriften, Stil, Keywords usw. Je genauer das Briefing formuliert ist, desto eher werden die Texte den Erwartungen entsprechen.


Auf Crowdsourcing-Plattformen kann sich der Auftraggeber bei der Erstellung des Briefings von der Plattform unterstützen lassen bzw. deren Mitarbeitern die genaue Ausarbeitung übertragen. Arbeitet der Auftraggeber hingegen mit dem gleichen freien Autor immer wieder zusammen, dann weiß dieser in der Regel genau, was der Auftraggeber erwartet. Ausführliche Briefings sind überflüssig, die Angabe des Themas genügt meist.