Search Engine Result Page (SERP) – Kurzerklärung

Search Engine Result Page (SERP) – die Ergebnisseite einer Suchmaschine


Search Engine Result Page (SERP) bezeichnet die Seiten der Suchmaschinen, auf denen die Suchergebnisse zu einem Suchbegriff angezeigt werden. Die Reihenfolge der Ergebnisse richtet sich nach deren Relevanz in absteigender Reihenfolge. Es wird also zuerst die Webseite mit der höchsten Relevanz gelistet, die mit der niedrigsten Relevanz folgt zum Schluss.

Warum die Search Engine Result Page (SERP) so wichtig ist

Jeder Webseitenbetreiber möchte erreichen, dass seine Seite weit oben in den SERPs steht und vor allem besser positioniert ist als der direkte Wettbewerber. Laut Untersuchungen entfallen nämlich 90 Prozent aller Klicks auf die ersten 10 Ergebnisse, die ein User erhält, wenn er bei Google & Co nach etwas sucht. Diese Top 10 der Ergebnisse sind auch zumeist gleichbedeutend mit der ersten Search Engine Result Page (SERP). Danach lässt die Aufmerksamkeit so drastisch nach, dass nur noch rund 1 Prozent der Klicks auf das Konto der zweiten Search Engine Result Page (SERP) gehen. Die klassische SERP-Struktur – 10 Treffer je Seite, bestehend aus Seitentitel, URL und kurzer Beschreibung – wird seit 2012 in einem Testlauf von Google zunehmend durch nur noch 7 Treffer abgelöst.


SERP Beispiel
Beispielhaftes Ergebnis einer SERP, Snippet genannt: Seitentitel, URL und kurze Beschreibung. (Quelle: Google)

Über 200 Faktoren sind es laut Google, die Einfluss auf die Reihenfolge der Treffer innerhalb einer SERP haben. Der genaue Algorithmus, der das Ranking innerhalb der SERPS bestimmt, wird allerdings von allen Suchmaschinenbetreibern geheim gehalten. Kein Wunder also, dass der SEO-Optimierung einer Webseite eine besondere Bedeutung zukommt und SEO-Experten laufend versuchen, häufig wiederkehrende Keywords und Suchanfragen zu analysieren und mit geeigneten Webseiten entsprechend zu beantworten. Da der entscheidende Faktor für den Rang einer Webseite innerhalb einer Search Engine Result Page (SERP) die Relevanz zur gestellten Suchanfrage ist, ist es schließlich wichtig, auf der Webseite entsprechende Keywords zu platzieren. Suchmaschinen erstellen ihr Ranking allerdings nicht nur nach Häufigkeit oder dem Vorhandensein eines bestimmten Keywords, sondern belohnen verwandte Begriffe, Synonyme und themenrelevante Zusammenhänge ebenso mit einer guten Platzierung.

Die Darstellung einer Search Engine Result Page (SERP)

Wie eine SERP dargestellt wird, hängt von mehreren Faktoren ab und ist nicht immer ganz einheitlich. Je nachdem, welchen Begriff ein User sucht, kann die Search Engine Result Page mit Werbung, Bildern, Bewertungen oder Inhalten von Google Maps angereichert werden. Auch standortbezogene oder personenbezogene Details können in die Darstellung der Ergebnisseite miteinbezogen werden, sodass ein und derselbe Suchbegriff bei verschiedenen Usern an unterschiedlichen Standorten ganz unterschiedliche SERPs zur Folge haben kann.

SERP standortbezogenen
Beispiel einer standortbezogenen SERP mit Bewertungen. (Quelle: Google)

Das Ergebnis der Suche: die Snippets

Wenn ein User eine Suchanfrage angestoßen hat und ihm die Suchmaschine innerhalb von Bruchteilen einer Sekunde die Ergebnisse auf der Search Engine Result Page (SERP) anzeigt, geschieht dies immer in einer bestimmten Form: als Snippets. Snippets sind automatisch generierte Auszüge einer Webseite, die extrem verkürzt den Inhalt der Seite umreißen. Sie bestehen aus dem Titel, einer kurzen Beschreibung und einer URL. Da für Snippets nur eine bestimmte Zeichenanzahl zur Verfügung steht, wird eine lange URL von Google & Co einfach gekürzt und an beliebiger Stelle abgeschnitten. Sie ist für den User dann zwar nicht mehr vollständig lesbar, jedoch im Cache der Suchmaschine hinterlegt, sodass eine Verlinkung durch Klicken problemlos funktioniert. Da natürlich auch für Titel und die Beschreibung nur eine bestimmte Anzahl an Zeichen zur Verfügung steht, ist die Gefahr groß, dass bei der Beschreibung auch einfach automatisch abgeschnitten wird. Dies sollte jedoch im Interesse der Lesbarkeit unbedingt vermieden werden. Laut Untersuchungen betrachtet ein User die Search Engine Result Page (SERP) nur kurze 1,17 Sekunden lang, um sich dann für ein Resultat zu entscheiden. Titel und Beschreibung sollten daher möglichst aussagekräftig verfasst sein und nicht einfach abgeschnitten werden. Als Faustregel gilt, dass die Beschreibung 160 Zeichen inklusive Leerzeichen und Titel 70 Zeichen nicht überschreiten sollte. Im Internet sind zahlreiche Tools verfügbar, die beim Generieren von Snippets helfen und über eine Vorschaufunktion anzeigen können, wie das Ergebnis letztendlich auf der SERP erscheint. Einer der bekanntesten Vertreter ist der „SERP Snippet Generator“ von Sistrix.

Sistrix Snippet Generator
Der Sistrix Snippet Generator. (Quelle: Sistrix)

Mehrwert für die Search Engine Result Page (SERP): die Rich Snippets

Neben den klassischen Snippets, die aus den Elementen Titel, Beschreibung und URL bestehen, haben sich in jüngerer Vergangenheit auch noch weitere Arten von Snippets etabliert, die dem User einen deutlichen Mehrwert durch Zusatzinformationen bieten: die Rich Snippets. Sie sind zunächst einmal identisch aufgebaut wie klassische Snippets, sind aber mit zusätzlichen, nützlichen Elementen versehen und um bestimmte Informationen ergänzt. Diese Elemente bzw. Informationen können Bewertungssterne, Videos, Bilder, Musiktracks, Kaufpreise und anderes sein.

Rich Snippet
Ein Rich Snippet mit Zusatzinformationen (2 Lieder der Tracklist). (Quelle: Google)

Mit Rich Snippets erzeugte Ergebnisse fallen auf den ersten Blick schon auf und unterscheiden sich optisch von den klassischen Ergebnissen einer SERP. Sie führen zwar nicht zwangläufig zu einem höheren Ranking innerhalb der SERP, können sich aber einer deutlich höheren Aufmerksamkeit des Users sicher sein. So können Ergebnisse, die mittels Rich Snippets erzeugt wurden, aber im Ranking weiter unten stehen, für den Verfasser einer Suchanfrage durchaus relevanter sein, als beispielsweise die Top 3 auf einer Search Engine Result Page, die noch mit klassischen Snippets erzeugt wurden.


Nicht alle Datenarten werden allerdings zur Erzeugung eines Rich Snippets von Google unterstützt, zudem muss auch der Webseitencode entsprechend angepasst werden. Ob die gewünschten Daten für Rich Snippets zur Verfügung stehen, lässt sich am besten durch das googleeigene „Rich Snippets Testing Tool“ in Erfahrung bringen.

Fazit

Die Ergebnisse von Internetrecherchen erscheinen nach Relevanz aufgelistet auf einer Seite, die erscheint, wenn eine Suchanfrage generiert und die Suche angestoßen wird: der Search Engine Result Page (SERP). Um den höchsten Traffic zu generieren und die meisten Klicks zu erhalten, möchten Webseitenbetreiber, dass ihre Seiten möglichst weit oben in den Ranglisten der SERPs positioniert sind, da erfahrungsgemäß nur die Ergebnisse der ersten Seite, die Top 10 oder die Top 7, angeklickt werden, wenn eine Suche gestartet wird.


Mit SEO-Optimierung wird versucht, das Ranking innerhalb der Search Engine Result Page durch verschiedenste Maßnahmen zu beeinflussen. Durch geschickte Gestaltung der Snippets kann die Aufmerksamkeit der User auf die eigene Webseite gelenkt werden. Mithilfe von Rich Snippets lassen sich Eyecatcher erzeugen, die der Webseite höhere Klickraten bescheren können, selbst wenn sie im Ranking nicht unter den Top 3 gelistet ist.