Flächendeckende Kontrolle am Point-of-Sale

Fallstudie – Erhebung und Auswertung von In-Store-Daten zu Beständen und Regalplatzierungen von Haarpflegeprodukten eines Herstellers.

Tausende Clickworker besuchen Einzelhandelsgeschäfte in ihrer Nähe und fotografieren mit ihren Smartphones systematisch die Regale mit den Haarpflegeprodukten ab. Die Produkte des Herstellers werden auf den Fotos markiert und die Fotos gemäß der KPIs des Kunden ausgewertet.
Mit diesen Auswertungen erhält der Kunde aktuelle In-Store-Daten, mit denen er die Einhaltung von Abkommen mit dem Handel überprüfen und Verkaufsförderungsmaßnahmen optimieren kann.

Die Herausforderung

Am Point-of-Sale (PoS) fallen rund drei von vier Kaufentscheidungen. Wer hier auf die richtigen PoS-Marketingmaßnahmen setzt, macht das beste Geschäft. Neben dem möglichen Einsatz diverser Promotionmittel und -aktionen ist vor allem die optimale Regalplatzierung entscheidend für die Abverkaufszahlen. Ideal sind hier eine Platzierung in der Sicht- sowie Greifzone der Shopper und ein guter Bestand, durch den die Produkte sichtbarer werden. Ob und zu welchen Konditionen der Hersteller diese gewünschte Produktpräsentation erhält, hängt oftmals von seinem Verhandlungsgeschick mit den Händlern bzw. Handelsketten ab.

Hat der Hersteller sein Ziel erreicht, ist es ihm natürlich wichtig, die eingesetzten Mittel richtig investiert zu wissen. Die Einhaltung der getroffenen Vereinbarungen sowie die Situation am Point-of-Sale müssen fortlaufend überprüft werden, um zeitnah reagieren zu können. Meist reicht die vorhandene Anzahl an eigenen Handelsvertretern jedoch nicht aus, um alle Filialen sämtlicher Ketten und Märkte, in denen die vereinbarten Maßnahmen umgesetzt werden sollten, flächendeckend und zeitnah zu besuchen, zu kontrollieren und Auswertungen zu fahren.

Die Lösung

In allen Zielregionen schwärmen Hunderte von Clickworkern aus, besuchen alle betroffenen Geschäfte, die sich jeweils in ihrer Nähe befinden, und kontrollieren für den Kunden die Situation an allen Points-of-Sale.

Genau nach Vorgabe dokumentieren sie die Produktaufstellung in den Haarpflege-Regalen, indem sie diese mit ihren Smartphones fotografieren. Pro Regal werden bis zu acht Aufnahmen hochkant und frontal erstellt, bis das Regal komplett abgebildet werden kann.

Die Clickworker laden ihre erstellen Fotos (mit Geoposition) unter Angabe der Geschäftsadresse und des Geschäftsnamens auf die Plattform von clickworker hoch. Automatisiert werden die Bilder hier pro Regal zu einem Gesamtbild zusammengefügt.

Point-of-Sale

Alle Bilder werden nun auf der Plattform von clickworker bearbeitet und analysiert. Hierzu werden die Produkte des Kunden von Clickworkern auf den Fotos gezählt und ausgewertet, beispielsweise hinsichtlich der Anzahl der einzelnen Produktkollektionen und der Platzierung und Anordnung im Regal.

Mit Hilfe dieser Auswertungen erhält der Kunden zeitnah exakte In-Store-Daten über die Präsentation seiner Produkte in allen Filialen der Einzelhandelsketten, mit denen er Vereinbarungen getroffen hat. Bei negativen Ergebnissen wie beispielsweise falschen Regalplatzierungen kann er zeitnah mit den Händlern Rücksprache halten und die Platzierungen optimieren. Sind die eigenen Produkte gar nicht oder nur spärlich präsent, können ebenfalls Nachbesserungen angefordert oder u. U. sogar Logistikprobleme aufgedeckt, schnell behoben und so Umsatzeinbußen vermieden werden.

Mehr zum Service “Customer Insights vom Point-of-Sale

Projektdaten

Länder: DE, FR, UK, IT, ES, TR, RU

Anzahl Point-of-Sale pro Land: 300-800

Clickworker-Aufgaben:

1. Aufgabe:

a) Aufsuchen einer Filiale (aus vorgegebener Liste)

b) Erstellung einer Außenaufnahme vom Geschäft (mit Geodaten)

c) Fotografieren der Regale oder des Regals mit den Haarpflegeprodukten (hochkant, frontal mit bis zu acht, sich leicht überschneidenden Fotos)

d) Hochladen der Fotos auf die clickworker-Plattform unter Angabe der Geschäftsadresse und des Geschäftsnamens

2. Aufgabe:

Analyse der Produkte des Herstellers / Kunden gemäß Vorgaben

Qualitätssicherung: clickworker-interne Überprüfung der Aufnahmen

Analyse und Report: Intern durch clickworker über Analyse- und Report-Tools

Datenübermittlung: Datentransfer via API

Der Arbeitsablauf

  1. Das Projekt wird mit dem Kunden besprochen, die für ihn zu ermittelnden KPIs festgelegt und die daraus hervorgehenden Aufgaben / Tasks definiert.
  2. clickworker setzt das Projekt auf und unterteilt es in zwei Aufgabenbereiche, die von den Clickworkern erledigt werden:
    1) Besuch der zu kontrollierenden Filialen / PoS und Erstellung der Fotos von den Produktregalen
    2) Analyse der Produktbestände / Fotos
  3. Zahlreiche Clickworker nehmen die Aufgabe 1) an, besuchen alle betreffenden Geschäfte, die sich jeweils in ihrer Nähe befinden, erstellen die gewünschten Fotos von den Regalen mit den Produkten des Herstellers und laden sie auf die Plattform von clickworker hoch.
  4. Die Fotos werden bei clickworker automatisiert für die weitere Analyse optimiert.
  5. Zahlreiche Clickworker nehmen sich nun der Aufgabe 2) an und analysieren die Fotos entsprechend der Kundenvorgaben.
  6. Die Ergebnisse werden dem Kunden in Form eines Reports übermittelt.

Vorteile

  • Geschwindigkeit
  • Flächendeckende Kontrolle der Points-of-Sale
  • Kontroll- und Analysedaten im Full-Service aus einer Hand
  • Qualitätsgesicherte Ergebnisse
  • Skalierbarer Durchsatz
  • Flexible Workforce
  • Regionale Reichweite
  • Kostenvorteil
  • API-Anbindung