Trainingsdaten für eine Software zur Gesichtserkennung

Fallstudie – Erstellung von Fotos von Gesichtern und Mimiken als Trainingsdaten für eine Software zur Gesichtserkennung

Tausende von Clickworkern aus der ganzen Welt machen Fotos von ihren Gesichtern mit verschiedenen Mimiken und aus verschiedenen Perspektiven. Damit liefern sie dem Hersteller einer Software zur Gesichtserkennung wichtige Daten, die zum Systemtraining eingesetzt werden.

Die Herausforderung

Die 2 und 3-dimensionale, automatisierte Gesichtserkennung findet immer mehr Anwendungsmöglichkeiten. Zu ihrem ursprünglichen Zweck, der Identifikation oder Verifikation von Personen im sicherheitstechnischen und kriminalistischen Bereich, sind zahlreiche Anwendungsbereiche im Wirtschafts- und Forschungsbereich hinzugekommen. Mit Hilfe der exakten Auswertung von Gesichtern können z. B. Roboter menschliche Emotionen erkennen und empathisch reagieren. Brillen-Online-Shops können für jeden User über die Gesichtserkennung passende Gestelle anbieten und die User diese virtuell anprobieren lassen. Durch automatisierte Gesichtserkennung können online auch personenspezifischen Styling- sowie Schminktipps gegeben und Neustylings visualisiert werden.

Eine hochwertige Software zur Geschichtserkennung sollte jedes Gesicht korrekt auslesen und tracken können. Die Biometrie von Gesichtern unterscheidet sich jedoch von Mensch zu Mensch und weist zudem noch ethnospezifische Merkmale auf, wie z. B. sehr hohe Wangenknochen, niedrige Stirnen, flache Nasen, u.v.m. Sobald der Mensch keinen neutralen Gesichtsausdruck mehr hat und/oder sein Gesicht nicht frontal ersichtlich ist, verändern sich zudem die Position seiner Mundwinkel, seiner Augen, Wangen, etc. Die Software sollte auf jede dieser Besonderheiten sensibilisiert werden. Zur Entwicklung einer solchen Software zur Gesichtserkennung muss diese mit zahlreichen und vielfältigen Fotos von Gesichtern intensiv trainiert werden.

Die Lösung

Tausende unserer Clickworker aus diversen Ländern und Regionen erstellen Fotos von ihrem Gesicht. Nach Vorgabe fotografiert jeder Clickworker sein eigenes Gesicht zehn Mal, 1x frontal und mit neutralem Gesichtsausdruck und 9x aus unterschiedlichen Perspektiven und mit diversen Mimiken (z. B. ängstlich, zweifelnd, wütend, lachend, lächelnd, genervt, traurig, ratlos, schmollend oder eine Grimasse ziehend).

Gesichtserkennung

Die Clickworker laden ihre erstellen Fotos unter Angabe der jeweiligen Aufnahmeperspektive und dargestellten Mimik auf die Plattform von clickworker hoch. Das Qualitätsmanagement-Team von clickworker überprüft alle eingegangen Fotos auf die korrekte Umsetzung der Vorgaben. Alle korrekten Ergebnisse werden dem Kunden über eine API-Anbindung überspielt. Bereits nach kurzer Zeit erhält er damit auf sehr effiziente Weise qualitativ und quantitativ hochwertige Fotos.

Mit Hilfe dieser Fotos trainiert der Hersteller seine Software zur Gesichtserkennung, optimiert diese und spezialisiert sie auf weitere, neue Anwendungsgebiete.

Mehr zum Service “Trainingsdaten für KI-Systeme

Projektdaten

Anzahl Fotos: 175.000 (10 pro Clickworker)

Länder und Clickworker-Anzahl:

USA200Argentinien100
Brasilien100Namibia100
Südafrika100Marokko100
Indien200Indonesien50
Philippinen50China200
Deutschland200Rumänien50
Portugal100Spanien200

Foto-Format und -Größe: jpg oder png; Quer- oder Hochformat; min. 640 x 480 Pixel

Qualitätssicherung: Überprüfung der Qualität durch das Qualitätsmanagement-Team von clickworker

Datenübermittlung: Datentransfer via API

Der Arbeitsablauf

  1. Das Projekt wird mit dem Kunden besprochen. Die daraus entstehenden Aufgaben werden definiert und in einem Briefing für die Clickworker festgehalten.
  2. clickworker setzt das Projekt auf und stellt die Aufgaben zur Fotoerstellung als einzelne Jobs auf die clickworker-Plattform.
  3. Zahlreiche Clickworker aus den definierten Ländern nehmen die Jobs parallel an, erstellen die Fotos nach Vorgabe und laden sie mit den geforderten Angaben auf die clickworker-Plattform hoch.
  4. Das Qualitätsmanagement-Team von clickworker überprüft die Fotos auf die korrekte Umsetzung der Aufgaben.
  5. Alle korrekten Daten/Fotos werden dem Kunden über eine API-Anbindung übermittelt.

Vorteile

  • Schneller Erhalt von Trainingsdaten
  • Einfacher Zugang zu einer breiten, internationalen Vielfalt an Fotos/Trainingsdaten
  • Qualitätsgesicherte Ergebnisse
  • Einfacher Datentransfer
  • Skalierbarer Durchsatz
  • Flexible Workforce
  • Full-Service