Die Algorithmen der Suchmaschinen wie Google & Co. (2/2)

14.09.2015

Google Updates im Überblick

Die wichtigsten Google Updates im Überblick

Nach dem Mobile-Update Ende April, führte Google im Mai 2015 sein Phantom-Update durch. Dass etwas am Core-Algorithmus geändert wurde, merkten viele Domains weltweit an ihren Verlusten, Google verriet allerdings keine Einzelheiten. Lediglich, dass das Update nicht mit dem Mobile-Update zusammenhängt, wurde preisgegeben. Hauptsächlich waren mittlere und kleine Seiten betroffen, meist redaktionell geführte Pages oder Ratgeberseiten. Diese mussten einen Sicherheitsverlust zwischen 20 und 40 Prozent hinnehmen, während Markenseiten sowie Beratungs- oder Kategorieverzeichnisse einen Zuwachs von bis zu 30 Prozent erreichen konnten. Warum eine Domain gewonnen und die andere verloren hat, darüber kann nur spekuliert werden: Insider vermuten, dass Google Pages, die mit echtem Mehrwert und Unique Content aufwarten, stärker belohnt.

Im Jahr 2014 machte sich Google daran, den Panda-Algorithmus zu überarbeiten. Der Zweck bleibt weiterhin gleich, inhaltsleere Seiten sollen nicht im vorderen Bereich der Suchergebnisse erscheinen. Jedoch wurde die Technologie, genau solche Seiten zu erkennen, stark weiterentwickelt. Der Filter-Algorithmus des Mitte des Jahres veröffentlichten Panda Updates 4.0 kann „gute“ von „schlechten“ Seiten besser unterscheiden und geht sorgsamer mit den tangierenden Domains um. Ende des Jahres sollte es mit dem Update Penguin 3.0 auch dem Webspam wieder an den Kragen gehen. Google veröffentliche zu den Neuerungen keine Angaben. Lediglich die Information, dass die Daten an sofort monatlich nachgebessert werden, ging an die Presse.

Mit dem Hummingbird Update setzt Google einen weiteren Meilenstein: Der Algorithmus der Suche wird komplett erneuert, betrafen die früheren Updates lediglich Änderungen am Ranking-Algorithmus. Google verspricht sich mit dieser Änderung, Suchanfragen künftig besser einordnen zu können, sodass der User passendere Ergebnisse als bisher erhält. Mit diesem Update, das im August 2013 umgesetzt wurde, wurden Keywords und Long-Tail-Suchanfragen eine höhere Gewichtung zugeteilt.

Das Webspam Update, besser bekannt unter dem Namen Penguin, soll verhindern, dass bei Suchanfragen Webspam unter den ersten Ergebnissen erscheint. Seitenbetreiber setzen hierbei gerne Techniken wie Cloaking, Keyword Stuffing oder Link Schemes ein, die lediglich dazu dienen, dass Seiten auf den Top-Positionen landen – laut den Guidelines von Google allerdings verboten, da der Nutzer keinen Mehrwert mit solch einer Seite erhält. Das Penguin Update brachte den gewünschten Erfolg, als es im April 2012 weltweit und in allen Sprachen eingesetzt wurde.

Das Jahr 2011 steht ganz im Zeichen des Panda Updates. Bei dieser Algorithmus-Änderung handelt sich um einen Filter, der qualitativ minderwertige Seiten, die wenig oder keinen Inhalt bieten oder mit Werbung gespickt sind, in den Suchmaschinenplatzierungen deutlich nach hinten setzt. Weiterhin wirkt sich negativ aus, wenn Seiten nur eine geringe Verweildauer vorweisen, über gar keine oder nur wenige qualitative Backlinks verfügen oder die Suchanfrage nicht mit dem Seitentitel bzw. -inhalt übereinstimmt. Zum Einsatz kommt die Änderung bei Anfragen in englischer Sprache in den USA im Februar, weltweit zieht Google im April nach. Im August folgen alle restlichen Sprachen, lediglich Koreanisch, Japanisch und Chinesisch werden ausgelassen.

Dieser Artikel wurde am 14.September 2015 von Clickblogger geschrieben.

von: Clickblogger

Dieser Artikel wurde von einem Clickworker verfasst.