Duplicate Content vermeiden

18.04.2016

duplicate content

Duplicate Content ist ein ärgerliches Problem, das im Internet in vielfältiger Form auftaucht. Web-User sehen sich bei Online-Recherchen häufig mit identischen Texten konfrontiert, Suchmaschinen reagieren auf gleiche Inhalte mit negativen Rankings und Website-Betreiber fühlen sich frustriert, wenn Google & Co. die Angebote plötzlich nicht mehr als Suchergebnisse auflisten.

Duplicate Content (“doppelter Inhalt”) bezeichnet das facettenreiche, im Internet vielfach anzutreffende Phänomen, dass identische oder ähnliche Inhalte auf verschiedenen Webseiten erscheinen. Dabei handelt es sich um gleichartige Texte bzw. Textblöcke innerhalb derselben Domain (sog. interner Duplicate Content) oder auf verschiedenen Web-Domänen (externer Duplicate Content). Die duplizierten Inhalte können für das erfolgreiche Betreiben von Websites schnell kritisch werden. Denn ähnliche Texte erzeugen bei Internet-Nutzern den Eindruck einer fehlgeleiteten, sinnlos verlaufenden Online-Recherche, und gleichzeitig haben bewusst oder unabsichtlich gedoppelte Inhalte u.U. einen negativen Einfluss auf das Ranking durch einschlägige Suchmaschinen.

Originelle Inhalte für Web-Nutzer und Search Engines

Suchmaschinen wie Google haben ein bevorzugtes Interesse, im Internet hochwertige, einzigartige Inhalte aufzufinden, welche sie Online-Nutzern erwartungsgerecht als die geeigneten Suchergebnisse liefern. Das besondere Funktionieren der Suchmaschinen-Robots bringt es mit sich, dass diese bei Websites mit gleichem Inhalt nicht einfach ermitteln können, welche die höhere Relevanz besitzt. Das hat meist zur Folge, dass sie bloß eine der Internet-Seiten auf ihren Trefferlisten anzeigen oder beide im Stellenwert herabstufen. Um diese unerwünschten Effekte einzudämmen, gilt es daher, Duplicate Content, der neben Texten auch gleiche Bilder oder Quellcodes umfasst, möglichst zu vermeiden.

Duplicate Content innerhalb derselben Webseite

Bei internem Duplicate Content lassen sich dieselben Inhalte einer Website über mehrere Link-Varianten abrufen. Zahlreiche Webseiten kann man mit und ohne Angabe der www-Subdomain oder über unterschiedliche Protokoll-Statuscodes (http oder https) erreichen. Die inkonsistente Struktur der URLs der Seiten bewirkt, dass Suchmaschinen diese als separate Webauftritte werten. Das Gleiche trifft auf Druckversionen von Artikeln zu, auf welche die Website verlinkt und die für Suchmaschinen doppelte Inhalte bedeuten. Je mehr Duplicate Content auf Online-Präsenzen vorliegt, desto größer wird das Risiko, dass Google oder Bing sie in der Rangfolge schlechter beurteilen. Viele Webmaster führen Informationen mehrfach auf ihrer Internet-Seite auf, Online-Shops oder Reiseveranstalter setzen oft eine Reihe nur geringfügig variierter Beschreibungen von Produkten oder Destinationen auf ihre Webangebote.

Mirror Sites und Doppelter Inhalt auf fremden Webseiten

Als besonders problematisch für Websites erweisen sich Fälle von externem Duplicate Content, d.h. wenn sich ähnliche Inhalte auf unterschiedlichen Webseiten-Domains befinden. “Mirror Sites”, gleichartige, unter mehreren Domain-Adressen gespeicherte Internet-Dokumente, rufen bei den Google-Bots erhebliche Verwirrung hervor. Die Suchmaschinen können nämlich nicht erkennen, welchen der doppelten Websites größere Bedeutung zukommt.
Duplizierter Content entsteht auch, wenn nach einem Umzug der Internet-Seite auf eine andere Domäne die frühere Webseite weiterexistiert. Ebenso zählt als doppelter Content, wenn Websites freiwillig ihre Inhalte an andere Internet-Seiten verteilen (sog. Syndizieren) oder Texte fremder Betreiber (unmarkiert) als Zitat verwenden. Online-Shops nutzen häufig Texte von Hersteller-Seiten, um Kunden relevante Produktinformationen bereitzustellen, Pressemitteilungen werden auf verschiedenen Webportalen publiziert. Das unerlaubte Kopieren von Content anderer Websites stellt als urheberrechtlicher Verstoß einen gravierenden Fehler dar. Webmaster laufen dabei Gefahr, dass Suchmaschinen das Verhalten als Täuschungsmanöver (z.B. zugunsten besserer Ranking-Ergebnisse) betrachten und die Online-Seite abstrafen.

Spannenden Mehrwert für die User schaffen

Um Duplicate Content auf der eigenen Website-Domäne zu vermeiden, scheint es natürlich wichtig, keine doppelten Texte (beispielsweise in unterschiedlichen Rubriken) zu präsentieren, keine gleichen Textbausteine zu gebrauchen oder Platzhalter zu veröffentlichen. Überdies sollte man sich um einheitliche Link-Strukturen von Webdokumenten bemühen. Nach einem Umzug der Webseite kann man über den “RedirectPermanent-Code” im Root-Verzeichnis des Servers Nutzer an die originale Web-Adresse weiterleiten lassen. Bei mehreren Seiten-Versionen (Druckseiten, Archivseiten) empfiehlt es sich, über “Canonical-Tags” die jeweils geltende Online-Seite zu markieren. Zitate sind unbedingt über Verweise auf die Herkunft zu kennzeichnen, Bilder erfordern immer eine Angabe der Quelle.

Wer eine für Nutzer und Suchmaschinen optimale Gestaltung seiner Internet-Präsenz erstrebt, sollte vor allem versuchen, stets in hohem Maße individuelle, ansprechende Texte zu erstellen, die das Leserinteresse fesseln. Ein auf wirksame Bindung von Usern bedachter Webmaster kann in dieser Art mit spannenden, neuwertigen Informationen anstelle sich wiederholender Textelemente einen tatsächlichen Mehrwert schaffen. Das erfüllt den eigentlichen Zweck des Online-Angebotes, erhöht die Verweildauer der Leser auf der Website, und was Nutzern gefällt, das wird meist auch von Suchmaschinen mit höheren Rankings bewertet.

Dieser Artikel wurde am 18.April 2016 von Clickblogger geschrieben.

von: Clickblogger

Dieser Artikel wurde von einem Clickworker verfasst.